Schule? Bitte nicht so früh!

Die Schule macht uns fertig.

Mich und meine Kinder. Nein, nicht das Lernen, die Hausaufgaben, die Elternabende oder die Schulfeste. G8 oder G9, Klassenarbeiten, Vokabeltest, Jahresprojekte sind es auch nicht.

Es ist die Uhrzeit: 8 Uhr Beginn. Bei uns heißt das, dass ich um 6:30 Uhr aufstehe und um um 6.40 Uhr stehen die Kinder auf. Aber was heißt hier Aufstehen? Ich kratze die Kinder buchstäblich von den Matratzen. Wenn ich um 6.40 Uhr erstmals die Tür öffne und „Guten Morgen“ flöte, liegen beide im absoluten Tiefschlaf, wälzen sich langsam seufzend tiefer unter die Decke, kuscheln noch 5-10 Minuten im Bett, stehen dann murmelnd auf und erscheinen völlig zerstört am Frühstückstisch. Ich beobachte, wie die Zufuhr von Zucker und Kohlehydrate beim Frühstück ganz langsam die Lampen in den Gehirnen meiner Kinder anschaltet. Etwas später verlassen sie müde das Haus, ich schätze sie werden im Bus langsam wach, um dann in einem Zustand innerer Mitternacht in der Schule zu hocken.

Ich selber bin ebenfalls sturzmüde, weil mein Beruf es erfordert, dass ich pro Woche 1-2 Abendtermine bis ca. 24 Uhr oder auch 1 Uhr habe, und es mag an meinem Alter liegen, dass ich meinen Rhythmus nicht einfach so umgestellt kriege: an freien Abenden um 21 Uhr ins Bett, an Arbeitsabenden um 1 Uhr ins Bett. Denn immer ich bin allein ich es, die um 6.30 Uhr aufsteht. Immer, keine Ablösung, seit 8 Jahren. Wenn der erste Abendtermin in der Woche schon am Dienstag ist, kriege ich die Müdigkeit bis zum Wochenende nicht mehr weggepennt, die steckt mir in den Knochen und da hilft kein Mittagsschlaf (wann denn?) und kein frühes ins Bett gehen.

Frühes ins Bett gehen hilft übrigens auch nicht bei den Kindern. Sie liegen zwar um 21 Uhr im Bett, aber wer noch nicht schlafen kann, darf noch lesen. Der „Kleine“ mit seinen 11 Jahren legt meist das Buch um 21.15 Uhr weg und schläft, die Große (13) schläft oft erst um 22 Uhr oder später ein. Vorher sind die beiden vielleicht erschöpft, aber nicht müde genug zum Einschlafen. Und ich kann sie ja schlecht k.o. schlagen.

Sie sind einfach Spätaufsteher und Späteinschläfer, und sie schlafen wirklich lange und gern. Als Babys haben sie nach 10 Wochen ihre 12 Stunden durchgeschlafen und zu Kita-Zeiten hatten wir Mühe, auf 10 Uhr zum Morgenkreis aufzukreuzen. Nicht weil wir so getrödelt haben, sondern einfach weil sie von 20 Uhr abends bis 9 oder halb 10 tief und fest geschlummert haben. Alle haben mich beneidet um meine schlaffreudigen Kinder. Dann kam die Schule, seitdem ist Schluss mit lustig.

In den Ferien, wenn die beiden mal ein Ferienprogramm ab 9 oder 10 Uhr Uhr besuchen, merke ich, wie entspannt und fröhlich es hier zugeht. Die Kinder sind ausgeschlafen, beim Frühstück herrscht gute Laune und sie starten aufgeräumt in den Tag. Die Schule mit ihrem Beginn um 8 Uhr passt weder zum Biorhythmus von meinen Kindern oder mir, noch passt sie zu meinem Job, aber wir sind dem alternativlos ausgeliefert und entsprechend dauermüde bis an die Grenze der Erschöpfung.

Es gibt genügend Studien, die aufzeigen, dass der frühe Schulbeginn dem Lernerfolg der Kinder nicht zuträglich ist. Einige belegen sogar, dass er aktiv schadet. Natürlich gibt es einige Kinder, zu denen 8 Uhr perfekt passt. Aber es gibt mindestens genauso viele Kinder (und in der Pubertät noch sehr viel mehr), für die 8 Uhr eine echte Qual ist. Warum in aller Welt fängt dann die Schule so früh an? Sie ist doch für die Kinder da, die eine Menge lernen sollen, warum geht dann das Angebot so krass an Zielgruppe vorbei?

Weil die Eltern zur Arbeit müssen?

Nein: Schule ist keine Kinderbetreuung. Schule ist dazu da, den Kindern was beizubringen. Nicht, um sie aufzubewahren – okay: zu betreuen, während die Eltern arbeiten. Abgesehen davon trifft das ja auch gar nicht auf alle Eltern zu. Wenn ich zum Beispiel arbeite, ist auch keine Schule. Und nicht nur ich: sämtliche Dienstleistungs-/Schichtdienstberufe und Freiberufler, vom Krankenpfleger über die Busfahrerin, den Webdesigner bis zur Politikerin: in das 8 – 14 Uhr-Schema passen die alle nicht. Eine kleine Blitzumfrage von mir auf Twitter und facebook hat ergeben, dass ca. 35%-40% der berufstätigen Eltern flexible Arbeitszeiten haben. Immerhin haben sich fast 1000 Menschen an der Umfrage beteiligt.

Weil die Kinder noch was vom Tag haben sollen?

Nun, mein 6. Klässler auf dem bilingualen G8-Gynasium (gibt’s ne stressigere Schulform?) hat 3x/Woche um 13.10 Uhr Feierabend, 1x um 15.40 Uhr und alle 14 Tage ein zweites Mal um 15.40 Uhr. Ich würd mal sagen: da ist noch Luft nach oben, ohne dass die Kinder erst zur Tagesschau nach Hause kommen. Aber weil man ja nie von sich auf andere schließen soll, hab ich mal ins Netz geguckt: die Gymnasien in Baden-Württemberg haben 32-34 Wochenstunden, in der 9. und 10. Klasse 35. Das sind pro Tag 6,8 Schulstunden, sagen wir großzügig 7. Bei Beginn um 9 Uhr wäre mit Pausen um ca. 15.45 Uhr Schluss. Täglich von 9 – 15.45 Uhr in der weiterführenden Schule finde ich machbar. Und wir reden hier von der Stundentafel eines G8-Gymnasiums, alle anderen (G9, Real-/ Waldorf-/Gemeinschaftsschule etc) liegen eher bei 29 -32 Wochenstunden, die Grundschule kommt oft mit putzigen 22 Stunden aus. Über den Sinn und Zweck von Hausaufgaben konnte man dann im dem Aufwasch auch gleich verschärft nachdenken. Natürlich müssen Vokabeln gepaukt oder Bücher gelesen werden. Aber den überwiegenden Teil der Hausaufgaben halte ich für Mumpitz, worin mich verschiedene Studien unterstützen.

Kein Kind braucht übrigens fünf Hobbys. Meine Kinder kommen fast völlig ohne aus, aber bissl Sport oder Musik schadet ja nicht. Man kann allerdings auch um 17 Uhr noch 30 Minuten Klavierunterricht absolvieren und um 18 Uhr zum Basketball gehen. Selbst für dieses völlig aus der Mode gekommene „Freunde treffen“ oder „Langeweile“ ist zwischen 16 und 20 Uhr noch Zeit. Denn der Witz ist ja: die Kids müssen nicht mehr um 20 Uhr in der Falle liegen, wenn sie morgens ein Stündchen länger schlafen können. Der gesamte Rhythmus verschiebt sich nach hinten, weil (jetzt kommts!): die Stunde, die die Kinder später Schule haben, wird gar nicht von der Lebenszeit abgezogen!

Und ja: natürlich IST die Schule auch eine Betreuung für die Kinder, wenn die Eltern arbeiten. Da die Arbeitszeiten der Eltern aber sowieso alle total unterschiedlich sind, fände ich es sinnvoll, wenn es zu den Randzeiten vor und nach der Schule vernünftige und flexible Betreuung gäbe, damit ALLE Eltern ihrer Berufstätigkeit nachgehen können, ohne im burn-out zu landen. Und nicht nur die, deren Arbeitszeiten sich zufällig mit den aktuellen Schulzeiten deckt, während alle anderen Familien sich ein Bein ausreißen und mit privaten Ressourcen die Vereinbarkeit von Familienleben und Berufstätigkeit abfedern.

Denn aktuell reißen sich alle ein Bein aus: zu allererst die Familien, die sich um Kopf und Kragen organisieren, um ihren Job zu erfüllen, die Kinder in die Schule zu schicken und den Nachmittag kindgerecht zu gestalten. Ob durch elterliche Anwesenheit, durch Hort oder Kita, durch Vereine, Freunde, Nachbarschaft, Tagesmutter etc. Es gibt viele Möglichkeit, und alle haben mit Kraft, Zeit und Geld zu tun, um es irgendwie hinzukriegen. Nicht in allen Familien ist genug Kraft, Zeit und Geld vorhanden, und so bleibt bei vielen was auf der Strecke. Die Schulen bleiben davon unberührt, die verkünden spontanen Unterrichtsausfall, machen Ausflüge die früher zu Ende sind als an dem Tag Unterricht gewesen wäre, die händigen am 1. Schultag einen fixen Stundenplan für die nächsten 12 Monate aus und die Familien können gucken, wie sie das gebacken kriegen.

Inzwischen haben gottlob endlich einige Arbeitgeber damit angefangen, die Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben zu ermöglichen. Flexible Arbeitszeiten, flexible Arbeitszeitmodelle, Firmen-Kitas ect. Politik und Wirtschaft engagieren sich mehr oder weniger erfolgreich für Vereinbarkeit, für eine angenehme work-life-balance und für glückliche Arbeitnehmer. Nur die Schule machen da nicht mit: sie bleiben seit zig Jahren starr bei ihren Zeiten und Systemen, während alle um sie herum wie die Blöden ihren Alltag, ihre Familie und ihren Job jonglieren.

Die Schule ist für die Kinder da, und deshalb sollte die Schule sich in erster Linie an den Bedürfnissen der Kinder orientieren. Kinder brauchen nicht nur frische Luft, Bio-Gemüse und ein niedliches Kuscheltier, sondern auch ausreichend Schlaf und entspannte Eltern.

Natürlich habe ich nicht die perfekte Lösung parat, und natürlich gibt es an jeder Schule, in jeder Gemeinde und in jeder Familie Ausnahmefälle und Unmöglichkeiten. Da muss man sich halt hinsetzen und Lösungen erarbeiten. Ich wette, dass das geht!

Denn, so schreibt Nina Straßner alias Die Juramama in ihrem sehr guten Text zum selben Thema: „Wenn man einfach so ein ganzes Schuljahr streichen kann, von G9 auf G8, dann kann mir keiner sagen, dass sowas eine „unmögliche Reform“ wäre.“. (Bitte lest unbedingt den gesamten Text von Nina, er ist sehr klug und witzig und behandelt das Thema nochmal viel gründlicher und politischer als ich hier!)

Der frühe Schulbeginn macht nicht nur mich und meine Familie fertig. Er ist ungesund für die Kinder und er boykottiert mit seiner Sturheit jede Bestrebung von Politik und Wirtschaft in Richtung Vereinbarkeit.

Wie in aller Welt konnte sich so etwas so lange halten und wie in aller Welt kriegen wir das abgeschafft? Ich hätte längst eine online-Petition gestartet, aber ich bin immer so müde.

aufstehen

Advertisements
Schule? Bitte nicht so früh!