Muttertagswunsch 2017

Am 14. Mai ist Muttertag. Seit Wochen ist das Mail- und Spam-Postfach voll mit Basteltipps und Wellness-Angeboten, in den Supermärkten locken Pralinendisplays und die Blumenläden laufen langsam zur Hochform auf. Die Kinder werden in den Kitas, Schulen und Horten zum Basteln niedlicher Dankes- und Liebeskärtchen für die Mama animiert. Und überall Bilder von glücklichen Müttern im Kreise der Familie, umringt von glücklichen Kindern und liebenden Gatten.

Am 25. Mai ist Vatertag. Da ziehen die Männer mit Bollerwagen und einer Kiste Bier im Kreise ihrer Lieben durch die Gegend: mit ihren Kumpels. Zum Vatertag wird nicht gebastelt und geschenkt, wird nicht gedankt und entspannt, es wird gesoffen.

So wie Muttertag und der Vatertag aktuell „gefeiert“ werden, zementieren sie die Geschlechterklischees, dass es einem schlecht werden könnte: Die Mütter werden auf die Familie und ihre Arbeit im Haushalt reduziert, die Väter auf Sauftouren unter Männern. Familie in Deutschland 2017, herzlichen Glückwunsch!

Einzig die Erzeugnisse der Kinder rühren mich. Auch wenn ich weiß, dass noch 23 andere Kinder das identische Gedicht von der Tafel abgeschrieben haben, in dem ich als sorgende und fleißige Mutter geehrt werde, so freue ich mich darüber, dass mein Kind mir etwas schenkt.

Wir brauchen dringend modernere Familienbilder, und wenn wir schon dabei sind: wir brauchen dringend familienfreundlichere Strukturen in Deutschland. Das war bereits letztes Jahr der Anstoß, den Muttertag mal anders anzupacken: inspiriert von diversen Muttertagswünschen in den sozialen Medien hatte ich überlegt, was ich mir als Mutter wirklich wünsche, und das sind nicht Blumen, Wellness und Frühstück ans Bett, sondern eine gerechte Steuerklasse als Alleinerziehende, vernünftige und bezahlbare Kinderbetreuung auch für Kinder bis 14 Jahren und finanzielle und gesellschaftliche Anerkennung meiner Erziehungsleistung. Um nur einige zu nennen.

Da ich wusste, dass ich mit diesen Wünschen ganz sicher nicht alleine bin, hatte ich mir Mitstreiterinnen gesucht und zusammen mit Christine Finke von mama-arbeitet und dem Interviewprojekt family unplugged die Aktion #muttertagswunsch ins Leben gerufen: eine Woche vor dem Muttertag haben wir gemeinsam alle Mütter und Väter dazu aufgerufen, ihre Wünsche an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu posten. Innerhalb von Stunden haben Hunderte von Menschen mitgemacht und Twitter geflutet. Über hundert Blogtexte sind erschienen, die Medien haben bundesweit berichtet und wir sind über RTLaktuell bis hin in die Tagesthemen damit gekommen. Wahnsinn!

Zum Schluss haben wir die vielen vielen Muttertagswünsche zusammengefasst und auf sechs Kernforderungen konzentriert. Diese haben wir unserer Familienministerin Manuela Schwesig geschickt, die uns dann tatsächlich nach Berlin ins Ministerium eingeladen hat. Dort wurden wir mit unseren Forderungen angehört, ernst genommen und wir haben über zwei Stunden lang lebhaft diskutiert. Natürlich wurde nicht am nächsten Tag das Sozialversicherungssystem in Deutschland komplett umgebaut, aber in kleinen Schritten tut sich etwas, das haben wir deutlich gespürt.

Deshalb rufen wir, Christine Finke, family unplugged und ich, dieses Jahr mit FrauTV und Sonja Lehnert von Mama-notes an unserer Seite auch in diesem Jahr wieder alle Mütter und Väter dazu auf: postet und tweetet Euren #muttertagswunsch und #vatertagswunsch!

Wir haben schon viel erreicht, aber es gibt noch viel zu tun, und deshalb müssen wir jedes Jahr lauter werden! Kinder sind keine Privatsache, und Familien sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Wir retten jeden Tag die Welt, weil wir unseren Kindern schon beim Frühstück Demokratie erklären, beim Mittagessen gerechte Verteilung vorleben und beim Abendessen einen respektvollen und gewaltfreien Umgang miteinander üben. Familien sind keine Randgruppe, wir sind verdammt viele: egal ob allein- oder zusammen-Erziehende, Patchwork jeglicher Konstellation, gleichgeschlechtliche Eltern, Adoptiv- oder Pflege-Eltern: Familie ist da, wo mindestens ein Kind und ein Erwachsener ist. Und Familien brauchen mehr als Pralinen, Blumen und Sauftouren.

Mit unserem #muttertagswunsch und #vatertagswunsch wollen wir nicht nur protestieren und anklagen (aber auch!), sondern deutlich sagen, was verändert werden muss, was abgeschafft gehört und was dringend eingeführt werden sollte, um Familienleben in Deutschland lebenswert zu machen. Für alle!

Wir werden alle Tweets unter dem #muttertagswunsch und #vatertagswunsch wieder zusammenfassen und auch dieses Jahr wieder unserer Familienministerin überreichen.

 

P.S. Einschalten: der #muttertagswunsch ist am Donnerstag, 11. Mai um 22.10 Uhr bei FrauTV im WDR (und danach in der Mediathek)

Muttertagswunsch 2017

Unter Müttern. Über Mutter-Kind-Kuren

113

Drei Wochen all inclusive, mit Massagen, Sportprogramm, Kinderbetreuung, Freizeitangeboten, ärztlicher Versorgung und psychologischer Unterstützung für 220 Euro. Wer berufstätig ist, bekommt diese 3 Wochen sogar zusätzlich zum Jahresurlaub, denn sie gelten als Krankschreibung. Der Hammer!

Man glaubt es kaum, aber das bieten die deutschen Krankenkassen, und es nennt sich Mutter-Kind-Kur. Wird bewilligt, wenn Frau entsprechende Atteste vom Arzt vorlegt und sich durch die Formulare der Krankenkasse arbeitet. Aber den Aufwand macht man doch gerne für DIE Leistung, oder?

Und wer kriegt so eine Kur?

Mütter, die fix und fertig sind. Fix und fertig von Alltag, Job, Haushalt, Kinder. Manche Frauen bringen noch eigene körperliche Symptome mit, aber bei den meisten liegen tiefgreifende chronische Erschöpfung, Anpassungsstörungen, Burn out, Schlafstörungen, Belastungsstörungen etc. vor. Das Müttergenesungswerk hat die Kuren erfunden, um die Frauen aus dem Hamsterrad des Alltags heraus zu holen, Symptome zu lindern und hilfreiche Angebote zu machen, die die Frauen darin unterstützen sollen, künftig mit ihren Belastungen besser klar zu kommen.

Man könnte auch sagen: die Kuren flicken die Mütter soweit zusammen, dass sie wieder 2-4 Jahre funktionieren. Denn alle 4 Jahre gibt es so eine Kur, viele Krankenkassen gewähren bei „außergewöhnlichen“ oder „neu hinzugekommenen“ Belastungen auch alle 2 Jahre eine Kur.

Und warum sind die Mütter so im Arsch?

Das hat strukturelle, gesellschaftliche und politische Gründe. An denen wird aber nicht so gerne was geändert. Man könnte die Betreuungssituation verbessern, man könnte die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern, man könnte das Steuerrecht für unverheiratete Paare und Alleinerziehende gerechter gestalten, man könnte präventiv Haushaltshilfen verordnen, man könnte bessere Netzwerke für Familien spannen, man könnte bezahlbaren Wohnraum für Familien schaffen, man könnte Familienzeit einführen, man könnte Unterhaltspreller verknacken, man könnte pflegende Angehörige entlasten – ach, man könnte so viel, und es würde so sehr helfen!

Statt dessen hetzen die Frauen sich kaputt und werden alle paar Jahre liebevoll wieder aufgepäppelt, aber das ist ja auch schön.

Weil die Zeiten moderner werden, gibt es inzwischen auch Vater-Kind-Kuren und sogar Vater-Mutter-Kind-Kuren. Das ist toll. Noch toller wäre es, wenn nicht nur die Mütter, sondern die ganze Familie nicht regelmäßig vom eigenen Familienleben so im Arsch wäre, dass sie komplett zur Kur muss.

Aber so ist es nun mal, und so mache ich mein Ding daraus: ich engagiere mich einerseits für eine Verbesserung der Situation von Familien und speziell von  Alleinerziehenden. Und ich fahre andererseits so oft in Kur wie es geht, weil auch ich so tierisch erschöpft bin, dass ich regelmäßig zusammen klappe. Hier drei Monate Schwindel, dort 3 Monate Tinnitus, was meinem Körper halt so einfällt, wenn er nicht mehr kann. Ich würde sehr viel lieber meinen Alltag und mein Leben mit den Kindern besser gebacken kriegen, als alle 2 Jahre im Schwarzwald Unterwassergymnastik zu machen, aber so ist es halt.

Und deshalb fahre ich bald wieder in Kur, zum dritten Mal in den letzten 6 Jahren. Ich bin nämlich alleinerziehend, habe eine eigene orthopädische Geschichte mit versteifter Wirbelsäule und entfalte regelmäßig oben genannte Erschöpfungssymptome. Meine Kinder sorgen für zusätzlichen Input bei den Attesten, und so kommt bei uns alle zwei Jahre „was neues hinzu“, wie meine Sachbearbeiterin bei der Krankenkasse erfreut feststellte.

Und dann? Wohin?

Es gibt Krankenkassen die schicken die Frauen in eine bestimmte Klinik. Ich hab das umgekehrt gemacht: ich hab mir eine Klinik gesucht, gefragt ob der Platz zu meinem Wunschzeitraum frei ist und habe dann genau diese Klinik zu diesem Zeitpunkt in den Antrag der Krankenkasse geschrieben. Die Krankenkasse hat dann gesagt: Nö, zu teuer, such Dir was anderes aus, was aus unserm Katalog. Ich hab dann gesagt: Nö, ich will dahin und nirgends anders! Weil die Klinik aus diesen und jenen Gründen genau richtig für mich ist. Und dann haben die das bewilligt, irre!

Ob das bei allen so geht? Keine Ahnung, aber es gibt Beratungsstellen für Mutter-Kind-Kuren, einfach mal hingehen.

Und wie hab ich die richtige Klinik gefunden?

Ich hab den Tipp gekriegt, dass die Häuser in Caritas-Trägerschaft ziemlich gut sein sollen. Dann noch bissl googeln, in Foren lesen, andere Frauen fragen. Bei der ersten Kur ist das voll in die Hose gegangen, beim zweiten Mal war’s super.

Beim ersten Mal wollte ich halt unbedingt ans Meer, auf eine autofreie Insel. Spitzenidee, wenn man in Stuttgart wohnt, sind ja bloß 8 Stunden mit dem Zug, samt Kindern und Gepäck. Die Insel Wangerooge war wunderschön, die Klinik nicht. Später habe ich erfahren, dass das Haus zu der Zeit (2013) ohne Leitung war und entsprechend chaotisch war’s dort, aber das kann ja mal passieren. Also haben die Kinder und ich die drei Wochen auf der Insel genossen, sind viel Fahrrad gefahren, haben heißen Kakao am kalten Strand (es war März) getrunken und hatten viel Zeit für uns, bar jeglichen Konzeptes einer Mutter-Kind-Kur, aber sei’s drum.

Beim zweiten Mal hab ich mir die S-Klasse unter den Mutter-Kind-Kliniken rausgesucht, das Caritas-Haus am Feldberg, in 2 Stunden zu erreichen. Hammer, der Laden! Keine Ahnung, was die ihren Mitarbeitern geben, aber ich habe noch nie so nette, freundliche, kompetente und motivierte Menschen getroffen, von der Küchenfee über die Anheizerin bei der Unterwassergymnastik bis zu den Erziehern. In allen Abteilungen gut aufgehoben, wirklich toll! Das Ganze im Ronja-Räubertochter-Schwarzwald, wunderschön.

Und was macht man so bei einer Mutter-Kind-Kur?

Tja, es gibt Anwendungen für die Mütter und Betreuung für die Kinder. Ich hab’s in beiden Kuren so gehalten, dass ich möglichst wenig Anwendungen habe, denn für mich ist es die größte Erholung, wenn ich einfach nur viel schlafe und esse, an die frische Luft gehe und Zeit mit meinen Kindern verbringen kann. Es gibt für alle eine Eingangsuntersuchung, darauf basierend gibt’s eine Programm mit Anwendungen. Mit diesem Heftchen stiefel ich dann ins Sekretariat und lasse 2/3 streichen, denn ich bin ja in Kur, nicht auf der Arbeit. So mache ich das, aber das kann ja jede machen wie sie mag. Es gibt Massagen (niemals Massagen streichen!), Gesprächsgruppen (kann man sich ja mal angucken), Gymnastik mit und ohne Wasser, Psycho-Einzelgespräche, Mutter-Kind-Interaktion (sehr lustig!), Kochkurse und kreative / meditative Angebote und was weiß ich. Ich hatte sogar Physiotherapie wegen der Schrauben in meinem Kreuz.

Die Kinder werden altersgemäß in Gruppen zur Betreuung eingeteilt. Wer in seinem Bundesland Ferien hat, geht in die Betreuung, die anderen zur Schule. Ja genau: Schule! Dieses Haus am Feldberg hat eine staatlich anerkannte Klinikschule. Die Kinder bringen Material von ihrer Heimatschule mit und bearbeiten es dort, außerdem gibt eigenen Unterricht vom Haus. In dieser Klinik gibt es nämlich auch eine Reha für unbegleitete Jugendliche und deshalb haben die da die komplette Logistik für große Kinder. Das ist echt toll, denn viele Kliniken nehmen Kindern nur bis 12 Jahren auf, hier jedoch können alle mit und sind super betreut und beschäftigt. Es gibt Geo-caching, Klettern am Berg, viel Sport, Yoga, Ausflüge und Kreativ-Angebote. Und in allen Altersklassen viele andere Kinder. Meine Kinder sind es gewohnt, betreut zu werden, und gehen freundlicherweise gerne in solche Gruppen, aber sie sind ja inzwischen auch schon 10 und 12. Mütter mit sehr kleinen Kindern hatten da ganz anderen Stress während der Kur. Ich lege die Kur immer extra so, dass möglichst viel Schulferien dabei sind, dann verpassen die Kinder zu Hause nicht so viel und in der Kur haben sie auch Urlaub.

Für meine Kinder und mich ist eine Kur echte Qualitätszeit! Wir haben frei und Zeit für uns, und das genießen wir sehr. Was von der Klinik selber geboten ist, ist da fast nebensächlich. Schön ist es natürlich, wenn wir uns in dem Haus wohl fühlen und nicht durch die Kur noch Stress verursacht wird. Das war beim ersten Mal leider so, bis ich es einfach ignoriert habe und die Kur gedanklich von „Kur“ zu „Urlaub“ umgebucht habe. Im Schwarzwald am Feldberg ist es auch für mich wirklich eine Kur, weil die paar Anwendungen, die ich mir raus suche, mir auch wirklich gut tun. Und den Kindern ihre auch.

Was uns nervt, ignorieren wir einfach. Dass zum Beispiel jeden Abend nacheinander zwei Filme für die Kinder gezeigt werden in einem offen zugänglichem Raum. Soviel Glotze war selten, und ich hab mich anfangs tierisch drüber aufgeregt. Denn viele Mütter haben ihre Kinder einfach chips-fressend vor die Glotze gepflanzt, um in Ruhe rauchen zu gehen, total bescheuert! Aber irgendwann hatten meine Kinder gar keinen Bock mehr auf diese Filme in so ätzender Atmosphäre und sind lieber bis zur Dunkelheit durch den Wald gerannt. So lange, dass es mir am Ende fast lieber gewesen wäre, sie säßen sicher vor der Glotze.

Oder dass bei der Begrüßungsrunde eine Frau sagt, dass sie völlig damit überfordert ist, ihr eines Kind (5) mit Hilfe ihrer nebenan wohnenden Eltern zu betreuen, nicht zu arbeiten, ihrem Mann die Hemden zu bügeln und auch noch das Moos zwischen den Gartenplatten zu entfernen. Ich weiß, persönliche Belastungsgrenzen sind sehr verschieden, aber da kommt meine Empathie schnell an ihre Grenzen und ich übe mich verzweifelt im Klappe-halten. Sehr anstrengend, aber Klappe-halten-Üben ist ja auch mal gut, für mich allemal.

Dieses Mal hab ich die Schwerpunkt-Kur für Alleinerziehende erwischt. Da gibt’s keine besonderen Anwendungen (Alleinerziehenden-Massagen?), aber es sind eben vorwiegend Alleinerziehende da, womit die Anzahl der Burn-Out-Ladies durch Moos-Entfernen sich in Grenzen halten dürfte. Und hoffentlich auch die Tipps zur Haushaltsführung und Selbstoptimierung. Denn natürlich sind die Träger der Kuren daran interessiert, dass die Frauen bitte mal länger als 2 Jahren durchhalten. Drum will man ihnen beibringen, wie sie noch mehr aus sich heraus holen und noch besser alles organisieren können. Löblicher Ansatz, aber bei Alleinerziehenden vergebliche Liebesmüh. Da gibt’s nix zu optimieren. Ich kenne keine effektiveren Menschen als Alleinerziehende, denen ist nix mehr beizubringen. Da wärs eher an der Zeit, Strukturen zu ändern, siehe oben, aber wem sag ich das?

Und die anderen Mütter?

Da ich im restlichen Leben permanent kommuniziere und vernetze, bin ich nicht sonderlich wild drauf, Freundinnen zu finden, lange Gespräche zu führen und mich auszutauschen. In der letzten Kur war ich jeden (!) Abend mit den Kindern um 21 Uhr im Bett, habe 1,5 Stunden Harry Potter vorgelesen und dann haben wir geschlafen. Aber jede wie sie mag: andere Frauen haben stundenlang in der Teeküche gequatscht, ihr Leben besprochen und Freundschaften fürs Leben geschlossen. Und das ist ja auch schön, aber eben nicht so meins, ich bin ja eher der stille Typ (haha).

Unter so vielen Müttern ist es allerdings auch oft anstrengend, den jede hat ihr eigenes Erziehungskonzept, und nicht jedes ist gut auszuhalten, auch nicht aus der Ferne. Da sind die Chips-Kinder vor der Glotze noch die harmloseren Fälle. Warum viele Frauen am 2. Kurtag mit Plastiktüten beladen vom Lidl kamen, hab ich anfangs gar nicht begriffen: in der Klinik gibt’s doch was zu essen? Ach so, aber eben keine Chips, Cola etc. Andere Mütter schnauzen ihre Kinder an, dass man sich schützend dazwischen werfen möchte. Andere betütern ihre Kinder dermaßen, dass man sie anschreien will „jetzt lass doch mal das Kind in Ruhe!“. Da ist wieder Klappe-halten-Üben angesagt, aber man sieht eben auch mal, dass das Leben nicht aus den eigenen Wertvorstellungen und der eigenen Filterblase besteht. Und so erweitern die Kinder und ich unseren Horizont ob der Vielfalt menschlicher Persönlichkeiten. Ob wir uns in der Kur mit anderen zusammentun für eine kleine Wanderung oder einen Ausflug zum Freibad, dürfen wir ja gottlob selber entscheiden.

Für meine Kinder und mich ist so eine Mutter-Kind-Kur die pure Erholung, aber es kann leider auch ganz anders laufen. Wenn ein Kind krank wird zum Beispiel. Blöder noch: ansteckend krank. Dann hockt man mit dem Kind in Quarantäne auf dem Zimmer, um den Rest der Klinik nicht zu infizieren. In meiner ersten Kur ist eine Mutter nach 10 Tagen Quarantäne abgereist, ohne eine einzige Anwendung oder auch nur einen normalen Kur-Tag gehabt zu haben. Die Arme! Manche Mütter haben sehr kleine Kinder, die nicht in die Betreuung wollen. Die schlecht schlafen. Die die Essensräume in eine Arena verwandeln. Ich würde sogar behaupten, dass eine Kur erst mit Kindern ab ca. 5 Jahren erholsam ist, aber da ist ja jedes Kind und jede Mutter anders.

Richtig schlimm fand ich nur die Frauen mit dem absoluten Service-Anspruch. Die, die jeden Tag an der Rezeption stehen und was zu meckern haben. Denn hey: Ihr kriegt das hier faktisch geschenkt, und das ist kein Hotel, sondern eine Klinik!

Drei Wochen unter Müttern zu sein, ist vielleicht die größte Herausforderung an der Kur, aber ich finde es insgesamt eine großartige Sache und ich werde es für mich nutzen, so lange wie ich es brauche und darf. Und anderem, damit ich weiter die Kraft habe, mich für eine Veränderung der gesellschaftlichen Strukturen zu Gunsten von Familien und besonders Alleinerziehenden zu engagieren, damit es diese Kuren nicht mehr braucht.

*****

Diesen Text will ich seit 2 Jahren schreiben. Nun hat Cosima Stawenow von der Landfamilia die Blogparade „Meine Kur“ gestartet und ich bin dabei.

133

Unter Müttern. Über Mutter-Kind-Kuren

48 Stunden alleinerziehend

Ein Fernsehsender hat mich gefragt, ob ich im Rahmen eines neuen Formates für 2 Tage nach Berlin kommen würde, um mit einem Bundespolitiker über Themen zu diskutieren, die mir am Herzen liegen. Coole Sache, hab ich gedacht! Und dann: wie in aller Welt soll ich das organisieren? Vollzeit arbeitend mit zwei Schulkindern, mitten in der Woche? Wissen dieser Fernsehsender und dieser Bundespolitiker überhaupt, was das für mich für ein Aufriss ist, 48 Stunden meinen Alltag zu verlassen? Nein, woher sollten sie.

Die allerwenigsten Menschen wissen, wie der Alltag von Alleinerziehenden eigentlich aussieht. Es gibt Studien und Bücher, und es gibt viele Blogs mit vielen Texten zum Alltag Alleinerziehender, aber es ist schwer, sie auf einen Blick zusammen zu fassen. Deshalb starte ich hiermit die Aktion #48stundenalleinerziehend. Gerade jetzt, wo der Bundestags-Wahlkampf beginnt und sämtliche Parteien die Familienpolitik wieder für sich entdecken, sollten Vertreter von Politik, Medien und Wirtschaft erfahren, wie der Alltag von Alleinerziehenden real aussieht. Denn Absichtserklärungen gibt es viele, konkrete Konzepte hingegen wenige, und mir ist noch lange nicht klar, welche Partei sich wirklich und nachhaltig für eine Verbesserung der Lebensbedingungen Alleinerziehender einsetzt. (Dazu gibt es den sehr lesenswerten Text von Rona Duwe: 1,6 Millionen Wählerinnen sind ratlos).

Unter dem Hashtag #48stundenalleinerziehend soll es Protokolle von 2 Tagen im Alltag Alleinerziehender geben, um alle, die sich für uns einsetzen wollen, zu inspirieren, so dass ihren guten Ideen auch gute Taten folgen können. Alle, die sich nicht für die Situation Alleinerziehender engagieren, aber politische Entscheidungen gestalten, können sich anhand dieser Texte fragen, warum sie glauben, dass diese 1,6 Millionen Menschen keine besondere Unterstützung brauchen.

Ich freue ich über jeden Text alleinerziehender Mütter und Väter! Bitte hier in den Kommentaren verlinken und im Text einen Link auf diesen Text hier setzen, noch den Hashtag dran und überall posten: spread the world, zusammen sind wir unübersehbar! Ich werde in 4 Wochen (die Aktion läuft bis 9. Mai) eine Zusammenfassung mit Linksammlung schreiben, die man dann bei jeder Gelegenheit aus dem Ärmel schütteln kann. Falls mal wieder jemand fragt, ob man mal eben für 2 Tage nach Berlin kommen kann. Oder warum man nicht mit ins Kino kommt. Oder warum Alleinerziehende sich nicht intensiver für ihre Rechte engagieren und überhaupt immer so müde sind.

Hier sind meine #48stundenalleinerziehend:

4. April
6.21 Uhr: Radio geht an
6.28 Uhr: Wecker klingelt
6.35 Uhr: Ich stehe auf, wecke die Kinder mache Kaffee. Am Küchenfenster rufe ich die Katzen.
6.45 Uhr: 2. Runde Wecken, ich fange an Brote zu schmieren, die Kinder trudeln verpennt in der Küche ein, wir frühstücken, reden ein bisschen, hören Radio. Am Fenster tauchen die Katzen auf, ich lasse sie rein und füttere sie.
6.55 Uhr: Der Sohn geht sich anziehen und ins Bad: er hat bis 7.10 Uhr Badezimmerzeit. Ich bereite die Vesperdosen vor, schneide Obst
7 Uhr: Die Tochter geht sich anziehen und um 7.10 Uhr ins Badezimmer
7.10 Uhr: Ich sitze im Flur mit meinem Kaffee, bespreche mit dem Sohn nochmal kurz den Tagesablauf, er zieht sich Jacke und Schuhe an, schnappt sich den Ranzen, nimmt den Müll mit raus und geht zur Schule
7.15 Uhr: Ich bespreche mit der Tochter den Tagesablauf, sie zieht sich Jacke und Schuhe an und verlässt um 7.20 Uhr die Wohnung
7.20 Uhr: Ich räume das Frühstück auf und decke den Tisch fürs Mittagessen. Ich ziehe mich an, gehe ins Bad, lüfte die Wohnung. Gehe in den Garten, pflücke Löwenzahn und versorge damit den Hasen im Auslauf draußen sowie die Schildkröten und die Zwerbartagame in ihren jeweiligen Terrarien.
7.35 Uhr: Ich verlasse die Wohnung und fahre mit dem Rad zur Arbeit
7.40 Uhr: Ich will mir auf der Arbeit einen Kaffee machen, aber ein Nutzer hat am

Kaffeemaschine nicht ausstellen
Elementar für Alleinerziehende: Kaffeemaschine nicht ausstellen!

Vorabend im Übereifer die Kaffeemaschine ausgestellt. Diese fetten Gastro-Maschinen stellt man nur aus, wenn sie 14 Tage nicht benutzt werden, nun braucht sie eine halbe Stunde zum Hochfahren. Ich ärgere mich, gehe ohne Kaffee ins Büro und fange an zu arbeiten.
8.15 Uhr: Die Putzfrau kommt, wir quatschen über die Kinder, weil wir beide unsere 4. Klässler heute auf dem Gymnasium anmelden müssen. Ich räume die Stühle im Café weg, sie putzt, ich mache mir endlich Kaffee.
9.45 Uhr: Die ersten Teamkollegen trudeln ein, ich habe bereits 2 Stunden konzentrierte Büroarbeit hinter mir
10.30 Uhr: Teamsitzung, wir besprechen die anstehende Woche
12 Uhr: ich hole mir beim Bäcker ein Brötchen, heute gibt’s keine Mittagspause denn, um
13.40 Uhr verlasse ich die Arbeit, radel den Berg hoch nach Hause, brate schnell Maultaschen und Ei an.
13.55 Uhr: Die Tochter kommt nach Hause, wir essen, sie jammert dass sie keine Lust hat, jetzt schon mitzukommen zur Schulanmeldung des Sohnes. Ok, wir besprechen, dass sie um 15.15 Uhr mit dem Bus nachkommt, denn der Kinderarzt ist direkt neben der Schule
14.15 Uhr: Ich nehme den kleinen Stapel Unterlagen, den ich nach einem Check auf der Website der Schule vorbereitet habe: Zeugnisse und Ausweis vom Sohn, außerdem Grundschulempfehlung und Anmeldung für die weiterführende Schule. Für den Kinderarzt Impfpässe, Vorsorge-Hefte und ein Blanko-Formular der Krankenkasse. Ich laufe ich den Hort und hole um
14.20 Uhr den Sohn ab. Wir fahren mit S- und U-Bahn zu seinem hoffentlich zukünftigen Gymnasium, das in einem anderen Stadtteil liegt. Das hat er sich ausgesucht und will dort unbedingt mit seinem Freund zusammen hin.
14.55 Uhr: Wir sind am Gymnasium, ein schöner alter Bau, und gehen zur Anmeldung. Ich fülle Formulare aus und wir gehen ins Sekretariat. Ich erfahre, dass getrennt lebende Eltern ein zusätzliches Formular mit der Einverständniserklärung des anderen Elternteils benötigen. „Das steht aber nicht auf Ihrer Homepage“, wundere ich mich. „Nicht?“ wundert sich ebenfalls die Sekretärin. „Nö, aber das könne Sie ja mal nachbessern“. Gleich mal beliebt machen bei der Schule. Immerhin kann diese Erklärung nachgereicht werden. Wir werden zur Rektorin geleitet für das Beratungsgespräch. Der Sohn will in den französisch-bilingualen Zug, da muss er gute Noten und eine Empfehlung fürs Gymnasium nachweisen und ich muss bescheinigen, dass mir klar ist, dass dieser Zug eine besondere Herausforderung an das Kind darstellt. Das weiß ich, der Sohn weiß es auch, wir haben uns zusammen die Homepage durchgelesen, er war beim Infotag und ich beim Elternabend. Die Rektorin ist sehr nett und erklärt nach 5 Minuten, dass der Sohn hiermit eine feste Zusage hat. Das Kind strahlt übers ganze Gesicht und platzt schier vor Glück: wie schön! Wir freuen uns beide total und verlassen beschwingt die Schule.
15.10 Uhr: Wir sind viel zu früh fertig, der Kinderarzt-Termin direkt nebenan ist um 16.15 Uhr, die Tochter wird erst in einer ¾-Stunde mit dem Bus aufkreuzen. Ich nutze die Zeit und rufe die Werkstatt an, die sich meinen neuen Elektroroller anguckt. Der hat nach 90km den Geist aufgegeben. Die Werkstatt findet keinen Fehler und rät zu einer anderen Werkstatt, mit Elektrorollern kennt sich halt niemand aus. Das muss ich später organisieren Wir schnappen uns ein Car2Go, fahren runter in den Stadtteil und kaufen uns zur Feier des Tages 3 fette Erdbeerkuchen-Schnitten, fahren den Hügel wieder hoch und setzen uns an der Bushaltestelle in die Sonne. Wir essen den Kuchen und ich checke auf dem Smartphone berufliche Mails, weil ich so früh aus dem Büro weg musste.
16 Uhr: Die Tochter kommt mit dem Bus an, wir laufen zum Arzt und warten dort eine weitere ¾-Stunde. Die Tochter futtert ihren Erdbeerkuchen und wir langweilen uns ausgiebig.
16.45 Uhr: Beratungsgespräch zum Impfen. Wir hatten zwischendurch mal den Kinderarzt gewechselt und sind nun bei diesem zurück, er ist einfach der beste. Impfkritisch, aber er impft. Sehr dosiert und überlegt. Wir besprechen die Vorgehensweise bis zur Jugenduntersuchung der Kinder. Die Tochter ist sehr interessiert, der Sohn schläft schier ein. Ich bitte ihn noch, das Attest für die Tochter auszufüllen, wir wollen ein Upgrade für sie vom Begleitkind zum Kurkind bei der anstehenden Mutter-Kind-Kur. „Und der Sohn?“, fragt der Arzt. „Der hat bei besten Willen nix“ – wir lachen und verlassen die Praxis.
17.15 Uhr: Wir stellen fest, dass auf dem Rückweg von dem neuen Gymnasium die beste Eisdiele der Stadt liegt, und steigen spontan wieder aus der Bahn. Es gibt Limette-Minze-Eis, der Hammer! Wir essen unser Eis, blicken runter auf die Stadt und die Tochter sagt, wie schön es sei, wenn wir mal was zusammen machen. Und ich stelle fest, wie selten wir sowas Nettes zusammen machen.
17.30 Uhr: Wir fahren nach Hause, mit Umsteigen und Bus im Feierabend-Verkehr einmal quer durch die Stadt. Gottseidank ist die Hygieneschulung auf der Arbeit um 18 Uhr abgesagt worden, das wäre ganz schön knapp geworden! Dadurch konnte ich auch den bereits gebuchten Babysitter für heute Abend absagen.
18.15 Uhr: Endlich zu Hause! Die Kinder machen ihre „Medienzeit“, sprich: kleben am Smartphone und spielen subway surfers (Sohn) oder gucken youtube-Filmchen (Tochter). Ich falte Wäsche, schmuse mit den Katzen und bereite das Abendessen vor.
18.50 Uhr: Wir essen und unterhalten uns über den Tag. Der Sohn ist immer noch selig, dass er die Zusage der Schule hat, die Tochter erzählt von ihrem Schultag.
19.25 Uhr: Die Kinder gucken auf Kika purplus, ich räume die Spülmaschine ein und stelle sie an, decke den Frühstückstisch und schaue nochmal in die Mails. Dann gucke ich mit den Kindern die Kindernachrichten
20.10 Uhr: Fernsehende. Ich schicke die Kinder zum Umziehen und Zähneputzen und lasse alle Rollläden runter. Die Kinder schmusen aber noch miteinander auf dem Sofa, Quatschen und Toben. Ich überlege und entscheide dann, dass ich sie lasse, es sieht sehr friedlich aus. Ich bitte sie, sich in den nächsten 10 Minuten bitte bettfertig zu machen, gerne noch zu lesen und um 21 Uhr das Licht auszumachen. Keine Ahnung ob‘s klappt, ich schätze schon, zudem will die Tochter noch duschen. Ich gehe jetzt jedenfalls um
20.25 Uhr: zum Elternabend im Hort. Zu Hause scheint alles friedlich, zumindest ruft mich niemand an.
22.30 Uhr: Der Elternabend geht zu Ende, wir bleiben noch zusammen sitzen und planen eine große Abschiedsparty, denn im September werden drei Familien, darunter wir, die ElternKindInitiative verlassen, nach 10 Jahren! Die Kinder waren seit ihrem 1. Jahr in dieser Einrichtung. Nach ein paar Bier in geselliger Runde gehe ich um
23.30 Uhr nach Hause. Viel zu spät! Aber es war so nett. Zu Hause gucken, ob alle im Bett liegen, die Brotbackmaschine anstellen, die Katzen in die Nacht hinaus lassen
24 Uhr Licht aus.

5. April
6.21 Uhr: Radio geht an
6.28 Uhr: Wecker klingelt
6.35 Uhr: Ich stehe auf, wecke die Kinder mache Kaffee. Am Küchenfenster rufe ich die Katzen.

img_7039
6.45 Uhr Frühstück

6.45 Uhr: 2. Runde Wecken, ich hole das frische Bot aus der Brotbackmaschine und fange an, Brote zu schmieren, die Kinder trudeln verpennt in der Küche ein, wir frühstücken, reden, hören Radio. Am Fenster tauchen die Katzen auf, ich lasse sie rein und füttere sie. Der Sohn sagt, dass er nochmal in sein Heft gucken will, weil er heute einen Test schreibt, und mir fällt vor Schreck das Brot aus der Hand: Der Schulranzen! Der steht im Hort, ich hab ja den Sohn gestern dort abgeholt und wir sind gleich los zur Schulanmeldung. Den Ranzen wollte ich abends vom Elternabend mitbringen, hab das aber vor lauter Party-Planen vergessen. Ich Depp! Der Sohn wird kurz sehr nervös, ich tröste ihn, ziehe mich blitzschnell an, flitze raus, schwinge mich auf’s Rad und hole den Ranzen. Gut, dass in einer ElternKindIni alle Familien einen Schlüssel haben!
7.05 Uhr: Ich bin wieder da, fix und fertig, der Sohn glücklich. Er zieht sich an und tschüss. Die Tochter zieht sich an und tschüss.
7.20 Uhr: Alle weg, ich gehe ins Bad, ziehe mich an und räume die Spülmaschine aus und die Küche auf, lüfte die Wohnung, drehe meine Haustier-Runde und rufe die nächste Werkstatt an: ja, ich kann den Roller heute bringen. Schicke dem Kollegen eine SMS, ob er heute mit seinem VW-Bus zur Arbeit kommen kann. Ich decke den Mittagstisch, schneide Gemüse und Rohkost und lege der Tochter einen Zettel hin, was und wie sie sich Mittagessen kochen kann.
8 Uhr: Auf der Arbeit und heute gibt’s als erstes den Kaffee. Der Kreislauf-Schock mit dem Ranzen sitzt mir noch im Nacken. Ich arbeite und gegen 9.45 Uhr kreuzen die Kollegen auf. Kurze Besprechungen und um 10.30 Uhr fahren wir zu der einen Werkstatt, laden meinen Roller ein und fahren zur nächsten Werkstatt. Hoffentlich klappt es dieses Mal! Auf dem Rückweg wird mir fast schlecht vor Hunger: ich habe noch nix gegessen heute.
11.30 Uhr: Ich hole mir ein belegtes Brötchen beim Bäcker und arbeite. Ab 14 Uhr immer wieder der Blick auf Uhr und Handy, denn ab jetzt ist die Tochter alleine zu Hause. Sie meldet sich aber nicht, also scheint alles ok zu sein, fast schon ungewöhnlich.
15.30 Uhr: Noch eine längere Besprechung mit den Kollegen.
16.30 Uhr ruft der Sohn aus dem Hort an, ob sein Freund ihn heute besuchen darf? Bissl ungünstig, denn wir sind noch um 17 Uhr beim Friseur verabredet, aber der Freund kann ja mitkommen.
16.40 Uhr: Der Sohn ruft nochmal an, dass aus der Verabredung nix wird und dass er jetzt nach Hause geht. Ich erinnere ihn nochmal an den Friseur-Termin
16.45 Uhr: Mir fällt ein, dass ich vergessen habe, die Schuhe zum Schuster und die Hose zum Schneider zu bringen. Mist, also muss ich das morgen machen. Einkaufen muss ich glaub ich nicht, alles noch da.
16.55 Uhr: Ich gehe zum Friseur und treffe dort meinen Sohn, der bereits dran ist und seine Matte verliert. Er hat mit der Friseurin schon alles besprochen.
17.30 Uhr: Wir gehen nach Hause, da sitzt die Tochter auf dem Sofa und macht Hausaufgaben. Vor ihr 3 Apfelreste – da hätte ich doch nochmal einkaufen müssen, aber jetzt gehe ich nicht mehr los. Der Sohn füttert seine Zwergbartagame mit lebenden Heuschrecken, die Tochter hat sich bereits um Hase und Kröten gekümmert.
17.40 Uhr: Wir sitzen alle auf dem Sofa, die Tochter mit ihrem Englisch, der Sohn mit dem Smartphone und ich sacke in einen Sekundenschlaf. Ich bin so müde! Und so froh, dass ich den Abend-Termin, den ich heute Abend hätte (eine ziemlich tolle Lesung mit großartigen Autoren, seufz) an die Kollegin abgegeben habe. Dann hätte ich zwar heute nur bis 14 Uhr gearbeitet, aber JETZT los gemusst und wäre nicht vor 23 Uhr zu Hause gewesen. Dafür werde ich Freitag und Samstagabend Konzerte bis in die Nacht betreuen, aber da kann ich wenigstens am nächsten Tag ausschlafen
18.15 Uhr: Ich raffe mich auf, gehe in die Küche und räume die Mittagessen-Spuren der Tochter weg und bereite das Abendessen vor. Es gibt Pfannkuchen und ich koche gleichzeitig Kartoffeln, weil die Tochter morgen ein Mittagessen mit in die Schule nimmt.
18.45 Uhr: Wir essen und unterhalten uns über die Nachrichten: Giftgas-Angriff in Syrien, schlimm!
19.25 Uhr: Die Kinder gehen Fernseh gucken, ich räume die Küche auf, stelle die Spülmaschine an und decke den Frühstückstisch.
20.10 Uhr: Fernsehende. Der Sohn wird Duschen geschickt und es klappt beim ersten Anlauf, yeah. Ich sammel Wäsche ein und stecke sie im Keller in die Waschmaschine. Räume das Wohnzimmer auf und gehe zum Sohn, der nach dem Duschen statt ins Bett ins Lego versunken ist.
21 Uhr: Schicke ihn ins Bett, krabbel hinterher und wir schmusen. „Kannst Du mir noch die Zehnägel schneiden?“ Klar, wieder rauskrabbeln (er schläft in einer Höhle), Schere holen, Krallen stutzen, wieder schmusen, gute Nacht. Zur Tochter ins Hochbett klettern, sie erzählt mir von ihren Stunden am Nachmittag, in denen sie allein zu Hause war. Sie hat sich Essen gekocht, ihr Zimmer aufgeräumt, die Haustiere versorgt und dann „bin ich ein bißchen im Wald spazieren gegangen, das war total schön“. „Du bist WAS??“ schreit es in mir, aber tatsächlich versuche ich, ihre Freude an frischer Luft und an einem Waldspaziergang nicht zu dämpfen, gleichwohl meine 12jährige dezent darauf hinzuweisen, bitte nicht zu tief in den Wald zu gehen und bitte das Handy mitzunehmen. Puh! Noch ein bisschen schmusen, gute Nacht. Wie ist es jetzt
21.40 Uhr geworden? Ich gehe nochmal in den Keller und stecke die Wäsche in den Trockner. Setze mich an den Schreibtisch, überweise Rechnungen und schreibe Mails und Whatsapps an befreundete Familien, bei denen die Kinder am Freitag übernachten werden, wenn ich arbeite. Ab Samstag sind sie dann beim Vater, also muss ich ihm noch sagen, wo er die Kinder abholen kann. Dann kann er ja auch die Einverständniserklärung vom Gymnasium unterschreiben. Außerdem muss ich die Osterferienbetreuung der Tochter organisieren und eine Freundin möchte ein Wohnzimmerkonzert ausrichten, das ich managen werde, aber da habe ich heute Abend keine Lust mehr zu. Ich habe drei halbe Blogtexte im Kopf, aber das schaffe ich heute auch nicht mehr. Ich gucke ein bisschen ins Internet, Twitter und facebook, linse aufs Konto, verdränge das Ergebnis und dann
23 Uhr: Licht aus, Feierabend. Die Katzen schlafen auch schon, aber die müssen nachts

IMG_4741
so kuschelig

raus, weil ich sonst nicht schlafen kann. Morgen muss ich einkaufen, nicht vergessen: zum Schuster, zum Schneider und Äpfel sind alle, mindestens!

 

 

 

********************

P.S. Ich habe dem Fernsehsender zugesagt, denn ich will diese Chance nutzen und dem Bundespolitiker sehr gerne erzählen, wie das Leben als Alleinerziehende aussieht und daß die Familienpolitik der Realität ganz schön hinterherhinkt. Mein Exmann nimmt die Kinder außerplanmäßig für 3 Tage mitten in der Woche, auf dem Job halten die Kollegen mir den Rücken frei, die Nachbarn füttern unseren Zoo. Was für ein Aufriss, ich hoffe es lohnt sich!

48 Stunden alleinerziehend

Ich habe Glück – offener Brief an Winfried Kretschmann

Lieber Winfried Kretschmann,

ich wünsche Ihnen ein glückliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr! Ich persönlich starte mit großem Glück in das neue Jahr, davon möchte ich Ihnen berichten:

Zunächst sind wir uns hoffentlich mit dem Duden einig: Glück ist ein besonders günstiger Zufall, eine erfreuliche Fügung des Schicksals. Glück ist also etwas, das ich nicht direkt beeinflussen oder aus eigener Kraft erreichen kann.

Ich habe so ein Glück, denn es betrifft mich nicht, dass gestern, am 1.1.2017 die Änderung zum Unterhaltsvorschuss nicht in Kraft getreten ist. Bislang hat das Jugendamt den Kindern, deren unterhaltspflichtiger Elternteil nicht gezahlt hat, einen Vorschuss auf den Unterhalt gewährt. Allerdings maximal 6 Jahre und nur bis zum vollendeten 12. Lebensjahr des Kindes. Die geplante Änderung sah vor, die Bezugsdauer zu entfristen und bis zum 18. Geburtstag des Kindes auszuweiten.

Ich bin seit genau 6 Jahren getrennt und mein erstes Kind wird im März 12 Jahre alt. Bekäme ich Unterhaltsvorschuss, wäre damit aus zwei Gründen (Alter des Kindes & maximale Bezugsdauer) jetzt Schluss. Dann könnte ich es mir nicht mehr leisten, meinen Job auf 80% zu reduzieren. Ich habe nämlich Glück, weil ich einen großartigen, kreativen und flexiblen Job habe, in dem ich seit 6 Jahren Vollzeit und unbefristet beschäftigt bin. Das hat mich allerdings gesundheitlich inzwischen so weit runter gerockt, dass ich im 2-Jahres-Abstand Schwindelanfälle oder Tinnitus oder beides entwickel und dann wochenlang krank geschrieben bin. In Kombination mit der alleinigen und vollen Erziehungsverantwortung für zwei Kinder ist ein Vollzeitjob nämlich ganz schön anstrengend. Ich habe mit meinem verständnisvollen Arbeitgeber aber Glück, denn er erlaubt mir, meinen Job zu behalten und die Arbeitszeit zu reduzieren, um mich etwas mehr um die Kinder und um mich kümmern zu können. Und überhaupt habe ich mit meinem Job irres Glück, denn ich bin fest beschäftigt und bekomme Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Ich habe Glück, denn der Vater meiner Kinder zahlt Unterhalt, und zwar nicht den Mindestbetrag, sondern den seinem Einkommen nach angemessenen Betrag. Weil er das zuverlässig tut, bin ich nicht auf vergleichsweise mageren und zudem befristeten Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt angewiesen. Ich blicke in eine finanziell relativ gesicherte Zukunft und kann es mir deshalb erlauben, meinen Job zu reduzieren und versuchen, gesundheitlich wieder auf die Beine zu kommen.

Es ist schön, so viel Glück zu haben. Und es ist eine Katastrophe. Denn nicht meine eigene Willens- oder Arbeitskraft, mein Studium, meine Berufserfahrung oder mein Netzwerk bringen mich in diese Position, sondern pures Glück. Und auch nicht die staatlichen Vorsorge- und Unterstützungsmaßnahmen für Alleinerziehende retten mich vor der Armut, sondern allein das Verantwortungsbewusstsein meines Exmannes. Denn als Alleinerziehende den Unterhalt vom Vater einzuklagen, ist in Deutschland unmöglich. Wenn ein Vater nicht zahlen will, dann findet er Wege und in einschlägigen Männerforen auch ausreichend Tipps für das „Kavaliersdelikt Unterhaltsprellen“. Als Alleinerziehende eine unbefristete Vollzeitstelle zu finden samt befriedigender und kreativer Tätigkeit, verständnisvollem Arbeitgeber und einem großartigem Team: das ist absolutes Glück! Die Bertelsmann-Studie hat gezeigt, wie viele Alleinerziehende an der Armutsgrenze dümpeln, wegen mangelnder Betreuungsplätze keinen Job finden und wegen fehlender Beschäftigung keine Aussicht auf eine lebenserhaltende Rente haben. Wenn sie dann tatsächlich mal in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung kommen, bleibt ihnen dank unseres ehefreundlichen Steuersystems netto auf dem Konto fast dasselbe wie dem kinderlosen Single, der nach Feierabend seinen Drink auf der Terrasse genießt, während die Alleinerziehende beim ALDI drei Paar Kinderschuhe sucht, nebenbei dem Jüngsten das Bruchrechnen erklärt und das Klo putzt.

Dass eine Alleinerziehende in diesem Land sich nur aus purem Glück nicht finanziell und gesundheitlich komplett zugrunde richtet, ist eine Katastrophe.  Es wäre ein Wimpernschlag für Bund und Länder, zumindest mal am Unterhaltsvorschuss etwas zu ändern, aber man konnte sich nicht auf die Finanzierung einigen und die Länder bräuchten zudem mehr Zeit, um sich darauf vorzubereiten. Ja sicher, auf dem Rücken der Alleinerziehenden kann man sich ruhig Zeit nehmen, um seine Verwaltung zu optimieren. Verzeihen Sie mir bitte an dieser Stelle meinen Sarkasmus, es geht gleich wieder.

Ich fasse zusammen: Ich habe großes Glück, dass mich die gestern nicht eingetretene Reform des Unterhaltsvorschusses nicht betrifft. Mein Glück, also mein besonders günstiger Zufall, besteht aus einem freiwillig zahlenden Exmann und einer vernünftig bezahlten Vollzeitstelle, beides zusammen trifft wahrscheinlich auf 1% der Alleinerziehenden zu, wenn überhaupt. Alle anderen sind am Arsch (sorry).

Ist das Ihr politischer Wille, Herr Kretschmann? Dass eine Alleinerziehende es dem puren Glück zu verdanken hat, dass sie nicht ausgebrannt, finanziell und gesundheitlich am Boden in die Altersarmut wankt, nachdem sie die künftigen Steuerzahler großgezogen hat? Nein, das glaube ich einfach nicht von Ihnen. Ihre Neujahrsansprache klingt noch in meinem Ohr: Ich habe die Hoffnung, dass Baden-Württemberg ein Vorbild für ein gutes Miteinander bleibt. In dem alle mitgenommen werden und niemand abgehängt wird. Das gilt ja sicher auch für Alleinerziehende und ihre Kinder. Sie sind mein Ministerpräsident, und Sie werden sich sicher mit all Ihrer Kraft und Leidenschaft für eine zügige und rückwirkende Reform des Unterhaltsvorschusses einsetzen, gelle?!

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und für Ihr Engagement und ich freue mich auf Ihre Antwort!

Ihre

Mutterseelesonnig

 

P.S.  Es gibt zu dem Thema eine online-Petition, die Sie sicherlich bereits kennen. Mit der Verbreitung dieser Petition und mit jeder einzelnen Unterschrift stärken wir Ihnen den Rücken bei Ihren Verhandlungen für die Sache der Alleinerziehenden und ihrer Kinder. Vielen Dank!

Ich habe Glück – offener Brief an Winfried Kretschmann

Meine sonnige Seele

„Hab Sonne im Herzen, ob’s stürmt oder schneit…“ (mein Poesiealbum)
„Mit ihrem sonnigen Wesen ist sie bei allen beliebt“ (Zeugnis der 1. Klasse)
„Du hast eine sonnige Seele“ (Freund zu mir, 30 Jahre)
„Wie schön, dass Du mit Deiner guten Laune alle hier ansteckst“ (Kollegin zu mir, 45 Jahre)
Ich habe fast immer ziemlich gute Laune. Ich bin stellenweise so gut drauf, dass es meinen Kindern peinlich ist: ich mache Quatsch, ziehe Grimassen, weiß zu jeder Situation ein Lied und schmettere das gerne raus. Mit einem Scherz habe ich schon ziemlich viele Zankereien in meiner kleinen Familie entschärft, meine Kinder haben dementsprechend deutlich früher, als es „altersgerecht“ angemessen wäre, Humor, Ironie und die umwerfende Fähigkeit, über sich selber lachen zu können, entwickelt.

„Wie Du das alles packst, irre“ (andere Mütter)
„Du hast ja nie eskaliert, da dachte ich es wäre nicht so schlimm“ (Exmann)
„Du steckst das alles so locker weg“ (viele, immer wieder)

Ich stecke einiges weg und bin extrem belastbar. Ich ziehe mich immer wieder an den Haaren aus der Scheiße und lasse mir selten die Laune verderben. Wenns doof läuft, werde ich kurz mal heftig wütend und lasse ordentlich Dampf ab, aber meinen Alltag und meine Laune beeinträchtigt das nicht weiter. Ich bin nicht der Typ, der griesgrämig durch den Tag geht. Im Gegenteil, meist summe und pfeife ich vor mich hin und hab einen lockeren Spruch auf den Lippen. Das liegt mir als Rheinländerin wohl auch im Blut.

Mein sonniges Wesen hat mir mehr als einmal Kopf und Kragen gerettet. Aber manchmal kostet es mich auch Kopf und Kragen. Denn mir glaubt kein Mensch, dass es mir mal nicht gut geht und dass ich Unterstützung brauche. Geschweige denn, dass ich einsam sein könnte. Auch mein Exmann hat mir nicht geglaubt, dass es mir nicht gut geht. Ich habe zwar unsere Probleme immer wieder benannt, aber ich habe deshalb nicht traurig in der Ecke gesessen, sondern den Alltag mit den Kindern trotzdem fröhlich weiter gewuppt. Warum sollte ich die Kinder mit runterziehen oder mich selbst? Missstände kann ich benennen, ohne deshalb mit übler Laune durch den Tag zu schleichen. Und so dachte er: sie lacht ja noch, dann kann es nicht so schlimm sein. War es aber. Die Ehe war kaputt und ich habe gelitten wie ein Hund, man hat es mir nur nicht angesehen. Die Kinder waren 3 und 4 Jahre alt und ich habe mich in der Verantwortung gesehen, meine Misere nicht auf sie auf übertragen.

Ich habe also offenbar Schwierigkeiten damit, glaubhaft zu machen, dass es mir mal nicht so gut geht. Dass ich Hilfe brauche. Die ersten beiden Jahre nach der Trennung hat mich kein (!) Mensch mal auf eine Glas Wein eingeladen und mich gefragt, wie es mir geht. Und ich kenne echt viele Menschen. Hab das alles wohl zu gut hingekriegt. Jahre später will ein Filmemacher eine Doku über Alleinerziehende drehen, er sieht sich dazu vorab das Porträt über mich an und sag dann, ich käme für ihn nicht in Frage: ich käme zu gut rüber. Wow! Augenscheinlich habe ich einen bombastischen Freundeskreis, ein unendliches Netzwerk und schätzungsweise einzweidrei Verehrer. Dazu gute Laune und Energie ohne Ende.

Alles Mumpitz!

Weil mir mein sonniges Wesen also manchmal tatsächlich im Weg steht, habe ich angefangen, so authentisch wie möglich zu benennen, wie es mir wirklich geht. Wenn ich gefragt werde, wie es mir geht, sage ich „ganz gut, aber ich bin heute sehr müde“. Das ist morgens um 8 auf dem Bürgersteig mit der Nachbarin vielleicht auch das maximale an Authentizität, was man bringen kann. Wir wollen ja beide weiter und haben nicht viel Zeit. Aber wenn ich Texte schreibe, dann schreibe ich auf, wie ich es fühle. Ich beschreibe meinen Alltag, meine Müdigkeit und meine Erschöpfung, und darin bin ich dann offenbar so authentisch, dass mir Depressionen attestiert, zu ärztlicher Hilfe geraten und mir der Verlust jeglicher Lebensfreude unterstellt werden. Oha!

Was ist da los, frage ich mich? Wann bin ich denn ich? In meinen Texten, die offenbar große Sorge um mich auslösen? Was mich rührt, aber auch schwer ins Nachdenken bringt. Oder in meinem Alltag, mit der guten Laune und dem fröhlichen Abarbeiten auch extremster Belastung?

Ich kann Alexandra Widmer nur zustimmen, die sagt, daß es unsere innere Einstellung ist, die unsere Zufriedenheit und unser Glück beeinflussen. Bei mir trifft das jedenfalls zu: mit meiner Fröhlichkeit ziehe ich mich selber aus dem Schlamassel, sie macht mich selber glücklicher und auch leistungsfähiger, in jeglicher Hinsicht. Und das brauche ich, denn meine Leben ist echt sackanstrengend! Ich schütte mir jeden Tag selber kiloweise Endorphine in die Suppe, damit ich mein Pensum überhaupt schaffe.

Was mich aber nicht daran hindert, die Misere zu benennen: Alleinerziehende werden in vielerlei Hinsicht benachteiligt, politisch, gesellschaftlich, strukturell. Das will ich ändern, ich will ein Bewusstsein dafür schaffen, denn ich bin ja nun echt nicht die einzige, die darunter zu leiden hat. Das hat nichts mit Jammern, Selbstmitleid und Wehklagen zu tun. Ich erlebe aber, dass man das nicht hören will. Die Paare, die ich kenne, wechseln das Thema, hören aktiv weg oder fragen einfach nicht weiter nach, wenn sie von meinen Problemen oder aber von meinem politischen Engagement hören. So wird aus der eigentlich fröhlichen Frau auf einmal die Meckerziege, bloß weil ich ausspreche, dass hier einiges ungerecht ist und auf dem Rücken Alleinerziehender ausgetragen wird. Konkret sieht das dann so aus, dass die Anwesenden des Elternabends schon die Augen verdrehen, weil ich bei der Erhöhung der Kita-Gebühren frage, ob es eigentlich eine Ermäßigung für Alleinerziehende oder andere Leute mit weniger Kohle gibt? (nö, gabs natürlich nicht, erst nach meiner Intervention).

Dann bin ich halt die Meckerziege, aber ich bleibe bei meinen Themen. Schon um meiner Kinder Willen: ich lebe ihnen vor, dass sie die Zustände, in denen sie leben, niemals hinnehmen müssen. Sie können zufrieden damit leben, wenn sie für sie ok sind, aber sie können sie auch ändern, wenn es sie sie ungerecht finden: Engagement lohnt sich, (fast) immer!

Gleichzeitig braucht es natürlich die Weisheit, zu erkennen, was ich nicht ändern kann, damit ich es gelassen hinnehme, ohne zu verbittern. Das ist ein schmaler Grat und ein ewiges Lernen, und das müssen nicht nur meine Kinder, sondern auch ich immer wieder neu lernen. Denn das letzte, was ich will ist ja, mein sonniges Wesen zu verlieren und eine grimmige alte Frau zu werden. Und so norde ich mich immer wieder ein: zwischen der Erschöpfung und Einsamkeit meines Alltages, der Freude und Dankbarkeit über meine Kinder, der Entrüstung über gesellschaftliche Strukturen, der Empörung über Ungerechtigkeit und Stigmatisierung und dem großen Glück über mein Leben mit meiner Tochter und meinem Sohn.

Vielleicht habe ich von allem ein bisschen mehr, und das ist es, was es Außenstehenden schwer mit mir macht: ich bin oft ein bisschen fröhlicher, ein bisschen besser drauf und ein bisschen zäher als andere. Ich bin aber auch wütender, trauriger, erschöpfter, hartnäckiger und einsamer. Ein bisschen weniger von allem wäre vielleicht nicht so aufreibend für mich. Aber dann wäre ich nicht mehr ich. Meine Aufgabe vom Universum für mich lautet immer wieder, mich nicht von negativer Energie und dem Griesgram in mir überwältigen zu lassen, sondern mich auf meine positive Energie zu konzentrieren: auf meine sonnige Seele.

Mutterseelesonnig.

sunflower-1127174_1920

 

Meine sonnige Seele

Virenschleuderpreis: der Muttertagswunsch ist nominiert!

Wir (Christine Finke, family unplugged und ich) sind ja schon weiter gekommen, als wir je zu träumen wagten: haben die Aktion Muttertagswunsch gestartet, Hundert Blogbeiträge und Tausende Tweets haben mitgemacht, wir sind von der RTL-Nachrichten über die Tagesthemen bis ins Familienministerium gekommen. Und jetzt das: Candy Bukowski hat uns für den Virenschleuderpreis nominiert, und das auch noch mit einer hinreißenden Begründung:

Meiner Meinung nach, haben die Initiatorinnen damit eine ebenso wichtige, wie kaum zu toppende Aktion auf die Beine gestellt und mit ihrem enormen Einsatz durchgezogen. Sie zeichnen sich durch menschliches & politisches Interesse für alleinerziehende Frauen, wie sich selbst aus. Sie schreiben, veröffentlichen, engagieren sich politisch in einer Form, wie ich sie aktuell nirgends anders sehen kann.

Und sie bewegen und verändern.
Das Netz. Die äußeren Umstände. Menschen, Politik und Gesellschaft.

Das ist ausgezeichnet und sollte ausgezeichnet werden.
Und deshalb nominiere ich sehr gerne drei starke Frauen mit unglaublich viel Engagement und Internet-Power!

Vielen Dank, wir fühlen uns sehr geehrt!

Jetzt freuen wir uns, wenn möglichst viele für uns abstimmen, damit unsere und Eure Aktion zum Muttertagswunsch noch bekannter wird und alle Ideen, Wünsche und Forderungen für eine familiengerechtere Gesellschaft gehört werden. Denn: wir sind Familie, wir sind viele und wir sind laut!

(Hier den Virenschleuderpreis anklicken und gleich unter der Überschrift im eingeloggten facebook-Status auf „gefällt mir“ klicken, danke!)

bmfsj-4
Christine Finke, Lisa Ortgies und ich bei Frau Mackroth im Familienministerium
Virenschleuderpreis: der Muttertagswunsch ist nominiert!

Der #muttertagswunsch in Berlin

Ich krieche trotz Schulferien um 6 Uhr aus dem Bett, trinke Kaffee, decke meinen Kindern den Frühstückstisch, küsse die schlafenden Nasen und fahre mit der S-Bahn zum Flughafen. Heute ist der große Tag!

Meine Kinder sind groß genug, um alleine aufzustehen, zu frühstücken und in ihre Ferienprogramme zu gehen. Und ich bin als Bloggerin mit meinem gerade mal 1 Jahr alten Blog groß genug, um mich mit Christine Finke und Lisa Ortgies von family unplugged in Berlin zu treffen, um dem Familienministerium unsere Muttertagswünsche zu überreichen. Wow!

Was bisher geschah:

Anfang Mai 2016 fragte Anne Attersee vom Blog Einer schreit immer „Was wünscht Ihr Euch zum Muttertag?“. Mir war sofort klar, dass ich eher politische Wünsche habe, die meine Situation als Alleinerziehende entspannen: keine Pralinen, kein Frühstück ans Bett, keine Massagen. Sondern eine gerechtere Steuerklasse. Ein Haushaltshilfe wenn die Kinder krank sind. Ermäßigte Mehrtwertsteuer auf Kinderklamotten. Verlässliche Betreuungszeiten. Und noch viel mehr. Mein Netzwerkhirn hat gleich weiter gerattert: damit dürfte ich ja nicht die einzige sein. Und diese oder ähnliche Wünsche haben nicht nur Alleinerziehende, sondern alle Familien. Also habe ich flugs Christine Finke und Lisa Ortgies kontaktet, die waren gleich bei der Sache und wir haben eine konzertierte Aktion gestartet: eine Woche vor Muttertag einen abgestimmten Text und Punkt zehn vor 8, vor’m Tatort, auf facebook & Twitter gepostet: die Aktion Muttertagswunsch! Die Aktion wurde sofort aufgegriffen, es wurde gepostet und gewünscht was das Zeug hält, und zwei Stunden später waren wir auf Twitter mit dem #muttertagswunsch in den topic trends und haben Anne Will überholt.

Bis zum Muttertag entstanden hunderte Tweets und Retweets, 98 Bloggerinnen haben eigene Texte verfassst, die wiederum gepostet, kommentiert, verlinkt und verbreitet wurden: wir hatten echt eine fette Welle losgetreten. RTL hat bei uns im Wohnzimmer gedreht („Mama Du mußt aufräumen!!“), zahlreiche print- und online-Medien haben berichtet und am Muttertag landeten wir damit sogar in den Tagesthemen. Zwar war dieser Bericht inhaltlich dezent daneben, aber es ist angekommen, daß sich was tut bei den Familien im Lande:

Wir sind Familie, wir sind viele und wir sind laut!

Es wurde im Anschluß etwas stiller, wir haben die Texte & Tweets ausgewertet und das Ergebnis in einem offenen Brief an Frau Schwesig, unsere Familienministerin zusammen gefasst. Die hatte auch irgendwann geantwortet und uns nach Berlin eingeladen, und dann kam der gespielte Witz: wir fanden keinen Termin, die Kinder funkten uns dazwischen! Mach mal einen Termin mit zwei Alleinerziehenden, die insgesamt fünf Kinder und ihr Jobs haben und mal kurz nach Berlin jetten sollen. Dazu die Kolleginnen von family unplugged, auch mit Jobs und Kindern gesegnet. Christine wählte die Variante „ich nehm die Kinder einfach mit und bleib ein paar Tage in Berlin“, ich bin fix hin & her geflogen und brauchte nur eine Freundin für die Bereitschaft vor Ort für den Fall von Knochenbrüchen oder Kotzeritis (diese Bereitschaft hätte dann besser Christine in Berlin gebraucht…).

Bei strahlendem Sommerwetter trafen wir uns vor dem Familienministerium, img_6421und obwohl wir uns zu dritt noch nie im real life gesehen hatten, war es wie ein Wiedersehen, toll! Lisa, Christine und ich sprudelten über vor Ideen, die gute Frau vom Radio, Ulrike Jährling, hatte ihren Spaß bei der Aufzeichnung der O-Töne. Frau Schwesig war verhindert, aber Frau Mackroth, Leiterin der Abteilung Familie, hatte Zeit für uns, sehr viel sogar, damit hatten wir gar nicht gerechnet. Wir haben unsere Forderungen übergeben, uns sehr angeregt über jede einzelne unterhalten, konnten lebhafte Beispiele aus dem echten Leben beisteuern und die ein oder andere politische Ansicht mit Realität untermauern oder widerlegen.

Wir haben natürlich gemerkt, dass es für ein Bundesministerium nicht einfach ist, uns einfach zuzustimmen und zu versichern, dass das alles umgesetzt wird. Da gibt es politische Partner und Bedarfe von allen Seiten, da gibt es Leute, die was verlieren und die was gewinnen, wenn man was ändert, und da muss auf alle Rücksicht genommen werden, sonst hat am Ende niemand was davon. Aber wir haben deutlich gemerkt, dass das Ministerium inhaltlich voll bei uns ist und sich große Mühe gegeben wird, den Familien im Lande zuzuhören und das Leben mit Kindern immer weiter zu entlasten. Besonders freut mich, dass wir klar machen konnten, dass wir keine Randgruppe sind: die Masse der Familienblogger zeigt, dass wir wirklich viele sind, und das Bloggen gibt vielen Familien die Möglichkeit, sich politisch zu äußern, auch wenn man keine Zeit hat, auf Demos zu laufen oder Sitzstreiks vor dem Ministerium zu veranstalten. Eltern haben wenig Lobby, weil sie mit ihren Kindern, Jobs, Haushalt etc beschäftigt sind, aber Bloggen geht irgendwie immer. Und deshalb sind wir eine starke Stimme, wir werden immer mehr und vor allem: wir werden die Aktion immer wieder wiederholen! Wir wollen das politische Klima zu Gunsten von Familien verändern, da hilft u.a. Hartnäckigkeit.

img_6417

Und zack: war 13 Uhr, wir hatten nicht mal mehr Zeit für einen Kaffee, ich musste zum Flughafen zurück, saß um 15 Uhr im Flieger und stand um exakt 17 Uhr im Hort, um meinen Sohn abzuholen. Als ob ich nur mal eben um die Ecke gewesen wäre.

Abends haben wir uns eine Pizza beim Italiener nebenan gegönnt, auf die Niederungen des Haushaltes hatte ich an dem Abend echt keinen Bock mehr. Dann platt ins Bett gesunken und am Sonntag drauf den wundervollen Beitrag im Radio RBB gehört, vielen Dank!

Es war eine tolle Aktion, es war ein aufregende Welle und ich bin dankbar, dass so viele mitgemacht haben! Wir machen weiter, alle zusammen, wir müssen ja was ändern!

*****

Das: pm-ubergabe-berlin-09092016 ist die Pressemitteilung von family unplugged zu der Übergabe der Forderungen. Die Forderungen, findet Ihr hier in dem offenen Brief an Frau Schwesig.

Der #muttertagswunsch in Berlin