Mama, bist Du glücklich?

„Mama bist Du glücklich?“

fragte mich meine Tochter. Wir saßen auf einer sonnigen Wiese im Wald, hatten gerade eine kleine Fahrradtour gemacht, der Sohn war mit dem Freund im Gehölz verschwunden und wir zwei saßen mit Kaffee & Kuchen unterm Baum. Ein wunderschöner Moment, ein glücklicher Moment. Und trotzdem habe ich mit der Antwort kurz gezögert.

Ich bin müde, ich bin einsam und ich arbeite zu viel. Ich bin gerade nicht sehr zufrieden mit meinem Leben, nicht glücklich. Aber will ich das in diesem Moment meinem Kind sagen? Sie hat mich das gefragt, weil sie in diesem Moment sehr glücklich war und weil sie sich vergewissern möchte, ob es mir auch so geht. Oder DASS es mir auch so geht? Meine Tochter ist ein sehr mitfühlender Mensch, sie freut sich mit mir und sie leidet mit mir. Wenn es mir nicht gut geht, übernimmt sie schnell Verantwortung, um mich zu entlasten. Dann räumt sie nicht nur die Küche auf, sie versucht auch, mich so wenig wie möglich zu belasten und den kleinen Bruder gleich noch mit zu erziehen. Damit ist sie dann natürlich überfordert, denn sie ist 12, nicht 20.

Wenn ich ihr jetzt sage, dass ich eigentlich grad gar nicht glücklich bin, macht das diesen sonnigen kleinen Moment zwischen uns kaputt und sie wird obendrein anfangen, sich Sorgen um mich zu machen. Das möchte ich nicht. Weder den Moment kaputt machen noch das Kind in Sorge bringen.

„Klar Süße“ sage ich also, und blinzle in die Herbstsonne.

Für den Moment stimmt das, für meinen generellen Seelenzustand nicht. Sie lächelt glücklich und genießt ihren Himbeerkuchen und ich bin mit einer Notlüge davon gekommen.

Will ich mein Kind denn wirklich anlügen, ist nicht diese „authentische Elternschaft“ so irre wichtig? Ich fand in dem Moment ihren kindlichen Seelenfrieden wichtiger, als ihr meine Unzufriedenheit mit meinem Leben aufzutischen. Ich soll authentisch sein als Mutter, aber ich habe auch Verantwortung als Mutter. Verantwortung dafür, was meine Kinder aushalten können und was nicht. Und sie halten eine Menge aus. Seit sieben Jahren leben wir drei alleine, in den sieben Jahren bin ich 2x mit burn out zusammen geklappt und wir waren 3x in MutterKindkur. Die Kinder wissen sehr genau warum, sie wissen, dass ich viel arbeite und sie wissen, dass ich oft sturzmüde bin, weil ich abends berufliche Termine habe und trotzdem immer und ausnahmslos um 6.30 Uhr aufstehe, um mit ihnen vor der Schule zu frühstücken und dann auch selber zur Arbeit zu gehen. Sie sind abends manchmal alleine, wenn ich arbeite, und sie sind mittags oft alleine, weil ich arbeite. Dann machen sie sich selber was zu essen, machen vielleicht nicht die Hausaufgaben, gehen vielleicht nicht zeitig ins Bett und vergessen vielleicht die Katzen zu füttern. Aber irgendwie kriegen wir drei das schon hin. Ich habe großartige, selbständige, kompetente und fröhliche Kinder, auf die ich sehr stolz bin!

Ich bin sehr glücklich mit meinen Kindern, ich habe meinen Traumjob und wir haben keine finanziellen oder gesundheitlichen Sorgen. Ich hätte die Frage meiner Tochter auch ohne zu zögern mit JA beantworten können.

Aber ich habe gezögert, denn es sind genau diese drei Dinge, die mein Glück trüben: ich bin müde, ich bin einsam und ich arbeite zu viel. An der Müdigkeit ist die Schule in Kombination mit meinem Job schuld – ist halt blöd, wenn man abends Kulturveranstaltungen organisiert und Schulkinder hat. An der Einsamkeit ist die Kombination aus Arbeit und Familienleben schuld: mein Kontingent an „abends ausgehen“ ist durch meinen Job und die üblichen Elternabende komplett ausgeschöpft. Ich habe ausschließlich berufliche oder kindbedingte Termine und Kontakte, für mehr ist keine Zeit und auch keine Energie da. Und dass ich zu viel arbeite, liegt in der Natur der Sache: 100% arbeiten und sich alleine um zwei Kinder samt Haushalt kümmern ist halt stressig. Um es mal charmant auszudrücken.

Ich bin unzufrieden, denn ich hätte gerne mehr Zeit für meine Kinder. Und ich würde gerne entspannter im Job meinen Kram zu Ende machen und nicht immer die Hälfte liegen lassen. Ich bin unzufrieden, weil ich gerne noch irgendwas anderes machen würde außer mich um Familie und Job zu kümmern. Zum Beispiel Freunde treffen, zum Yoga gehen, eine spannende Fortbildung oder gar ein Aufbaustudium, aber daran bin ich schon so oft gescheitert, dass ich das auf „wenn die Kinder aus dem Haus sind“ verschoben habe. Ich kriege das zur Zeit weder organisiert noch finanziert. Und ich bin unglücklich, weil ich immer und für alles alleine die Verantwortung trage in unserer kleinen Familie. Das macht mich auf Dauer fertig. Bevor ich jetzt wieder Tipps für Alleinerziehenden-Single-Börsen bekomme: ein neuer Partner reisst’s nicht raus. Bevor ein neuer Mensch in meinem Leben hier nicht nur grinsend mit am Frühstückstisch sitzt, sondern auch den Müll raus bringt, die Kinder zum Arzt begleitet, kindliche Wutanfälle auffängt und abends im Bett eine Stunde lang Schulprobleme diskutiert statt andere lustige Dinge zu tun, muß der schon verdammt gut in die Familie integriert sein. Ich hab dieses Level mit meinen zwei Patchwork-Versuchen nie erreicht. Und für eine zur Familie rein additive Partnerschaft fehlen mir Zeit und Energie. Also bleibt die Verantwortung bei mir allein, immer.

Dinge die man nicht ändern kann, muss man akzeptieren, das sollte ich in meinem Alter mal gelernt haben. Akzeptieren ist ja nicht resignieren, sondern einfach nur „so ist es halt“ und immer den wachsamen Blick darauf, ob sich nicht doch was ändert oder ändern lässt in unserem System.

So hadere ich mit meinem Glück, und deshalb werde ich vielleicht immer kurz zögern, wenn mein Kind mich fragt, ob ich glücklich bin. Dabei sollte ich mich auf den Augenblick besinnen und ihn genießen, dann ist es auch komplett authentisch wenn ich sage: Ja Süße, mit Dir und dem Himbeerkuchen und Kaffee und in der Herbstsonne bin ich glücklich!

herbstsonne

Advertisements
Mama, bist Du glücklich?

26 Stunden Paris

Geht’s noch? Nie Zeit, mit der Energie am Ende, auf dem Konto ausnahmsweise einen gaaaanz leichten Puffer, und was mach ich: fahre mit den Kindern für 2 Tage & 1 Nacht nach Paris.

Das mußte sein!

Der Sohn ist seit 3 Wochen auf einem bilingualen französischen Gymnasium (fragt nicht) und er ist das einzige Kind in der Klasse, das noch nie in Frankreich war. Das geht natürlich nicht! Fixe Recherche ergab: Herbstferien in Paris kann ich nicht bezahlen. Aber morgens hin, 1 Nacht mit airbnb und am nächsten Abend zurück, das geht. Mit Bahncard 25 und ein bisschen Glück fährt uns der Zug der großen Geschwindigkeit, wie wir den TGV liebevoll und wörtlich übersetzen, für knapp 100€ hin + her. Und dann ist man mitten drin in der schönen Stadt!

Um 15 Uhr in Paris am Bahnhof, um 16 Uhr Unterkunft gekapert, um 17 Uhr waren wir bei unseren Dame, der Notre Dame. Das ist faszinierend (fast so schön wie der Kölner Dom, denkt sich die Rheinländerin), aber was die Kinder total fasziniert hat, waren schwerst bewaffnete Grüppchen von Militärs, die gemütlich durch Paris schlendern. Hier 10, da 5, dort wieder welche. Das Maschinengewehr lässig im Arm verschönern sie das Stadtbild. Am Anfang dachte ich, wir wären in einen Staatsbesuch geraten, dann wurde klar: das ist hier Standard. Außerdem immer und überall Taschenkontrollen und Leibesvisitation. So normal wie Atmen, krass. Und es wirkt, jedenfalls auf uns schlichte Gemüter: wir waren irgendwann ergriffen von einem enormen Sicherheitsgefühl.

Und wenn doch was passiert? Als wir im Café saßen, bemerkte die Tochter, daß es ja genauso ein Café war, wo so viele Menschen beim Anschlag erschossen wurden. Genau da wo wir jetzt sitzen, also fast. „Aber wenn wir jetzt erschossen werden, dann haben wir wenigstens ein schönes Leben gehabt und noch im Café gesessen. Besser als wenn wir drinnen geblieben wären und uns versteckt hätten, gell?“. Schluck. Das, was Erwachsene einfach verdrängen, um unbeschwert weiter zu leben, sprechen die Kinder offen und drastisch aus. Aber sie haben recht, und so sind wir weiter in dem schönen Café sitzen geblieben und haben weiterhin ein sehr schönes Leben.

Natürlich haben wir den Eiffelturm angeschaut, gleich am ersten und einzigen Abend. Nur in die Spitze hoch hätten mich keine 10 Pferde gekriegt. Ich war vor 20 Jahren mal da oben und fand es toll, aber inzwischen bin ich Schwindelpatentin und habe altersgerechte Höhenangst. Und ich sehe immer nur meine Kinder da runter stürzen. Also sind wir „nur“ in den 2. Stock, der hat mir auch schon gereicht. Der Sohn wollte unbedingt hoch, die Tochter hat sich noch mehr als ich in die Hose gemacht, also haben wir noch an Ort und Stelle dem Vater eine whatsapp geschickt, was sein nächster Job ist: einmal Eiffelturm-Spitze für den Sohn, bittedanke! Grandios war natürlich, dass während unserer Zeit auf dem Turm die Lichter an gingen und es Nacht wurde in Paris: Dringende Empfehlung: Eiffelturm in der Dämmerung besuchen!

Im Anschluss ist der Sohn beim Croque Monsieur schier eingeschlafen, während die Tochter eine Elefantenportion von diesem unglaublich gesunden, mit Käse überbackenen Toast samt Pommes gegessen hat. „Mama die haben ein Date“ – „Das heißt hier Rendez-vous“: Während der Sohn auf meinem Schoß sanft in seine Träume glitt, habe ich ein herrliches Bier getrunken und mit der Tochter das verliebte Pärchen am Tisch nebenan beobachtet. Das war wirklich sehr französisch, der Abend in dieser Bar!

In der Unterkunft hat es angemessen nach Zigarettenqualm gestunken, die Kinder haben Brüstebilder und Raupengarderoben bewundert und ich hab mir ca. 23mal den Schädel im Hochbett gestoßen. Nach Notre Dame und Eiffelturm waren die Kinder am nächsten Morgen immer noch durch und wollten erstmal lesen, ich hingegen wollte Kaffee, also ab ins nächste Café zum petit dejeuner. Da hätten wir im Stile der großen Philosophen den ganzen Tag bleiben können, aber vor der Abfahrt um 18 Uhr wollte ich wenigstens noch zum Centre Pompidou. Dass auf dem Weg dorthin die örtliche Lego-Filiale lag, konnte ich ja nicht wissen….

Nur Stunden später sind wir die coolen Aussenrolltreppen hochgefahren, haben lustige Kunst angeschaut, Crepe mit Zitronen und Zucker gegessen, sind durch kleine Strassen gebummelt und schließlich an der Seine gelandet. Noch’n bissl übers Wasser kutschiert, einen Blick auf den Champs Élyseés geworfen und dann ab zum Gare de L’Est. Um 23 Uhr lagen alle in ihrem heimischen Betten und waren fix & fertig.

Was war das Schönste?

K2: „Der Eiffelturm!“

K1: „Lesen im Café!“

Ich: Das Bier am Abend (sorry)

Fazit: das ist schon toll, so ein 26-Stunden-Gig mit großen Kindern. Sie haben eifrig im Stadtführer gelesen, sich begeistern lassen, sich beeindrucken lassen. Wir hatten eine tolle Zeit zusammen! Aber es war natürlich unfassbar teuer. Unser kleines Polster ist futsch, jetzt heißt es wieder sparen sparen sparen, wenn hier irgendjemand was zu Weihnachten haben will. Und es war für alle anstrengend: ständig Kompromisse im müden und hungrigen Zustand, dazu kalt und Regen. Ich will hierin, Du willst dorthin, ich will da nicht hoch, ich will hier runter. Einer rechts, einer links lang. Es war nicht einfach, die ganze Zeit ausgleichend auf beide Kinder einzuwirken, es gab auch Tränen. Dabei habe ich mir echt Mühe gegeben, kein straffes Programm durch zu ziehen, sondern zu bummeln, zu chillen und uns gemeinsam von den Ideen der Kinder leiten zu lassen, wo es nur geht. Wir haben es genossen, wir haben eine wunderbare Erinnerung geschaffen und am Ende sind wir drei uns alle gegenseitig dankbar, dass wir diese Tour gemacht haben!

26 Stunden Paris

Ich habe Kinder, aber ich habe keine Familie

Und wieder dieses beschissene „Ich habe Kinder aber ich habe keine Familie“-Gefühl.
Weil Familie wäre ja, wenn wir alle füreinander da wären. Jeder jedem mal Halt gibt, Rat gibt, Trost spendet, mitfühlt, wieder zum Lachen bringt. Aber meine Familie ist eine Einbahnstraße: ich gebe Halt, spende Trost, fühle mit, bringe wieder zum Lachen. Ich bekomme das nicht, von niemandem. Weil kein Familienmitglied außer mir erwachsen ist. Sie sind Kinder. Ich kann mich nicht an sie anlehnen, meinen Kopf auf ihre Schultern legen mit dem guten Gefühl, dass da noch jemand anderes ist außer mir, der an alles denkt, der sieht und sorgt, der mit mir die Verantwortung und die ganzen Gefühle teilt. Wenn ich meinen Kopf auf ihre Schultern lege, dann eher physisch: weil wir beim Schmusen halt so gelandet sind. Und wenn sie mich zum Lachen bringen, dann eher aus ihrer kindlichen Komik heraus, aber nicht weil sie mir helfen wollen, den Kopf wieder zu heben. Sie sind Kinder und das sollen sie sein, ich kann und darf von ihnen überhaupt nicht erwarten, dass sie hier die Rolle des fehlenden Erwachsenen einnehmen. Was sie sicher eh schon zu oft tun.

Gerade jetzt, in den Ferien wo beide Kinder unterwegs sind, ist dieses beschissene „keine Familie“-Gefühl riesig. Denn ich bin allein. Ich höre die Nachbarskinder draußen spielen. Ich schaue in den Garten. Die Schaukel, der Hase, das Ringelblumenfeld. Im Flur die Wasserpistole, der Schulranzen, überall Lego. Wofür hab ich den ganzen Kram überhaupt? Manchmal denke ich: wir leben doch überhaupt nicht richtig zusammen. Wir sind so viel unterwegs. In der Schule, im Hort, auf der Arbeit. Wären hier zwei Erwachsene, könnten wir es besser teilen, wir würden vielleicht nicht beide Vollzeit arbeiten und die Kinder wären auch mehr zu Hause. Aber ich arbeite Vollzeit, der Sohn ist im Hort, die Tochter hat ständig Mittagsschule. Hier lebt keine Familie, hier sind ab und zu Leute, die hier schlafen und essen, und manchmal ist hier eine Erwachsene ein paar Tage allein. In einer viel zu großen Wohnung für 1 Person, in einer Familienwohnung ohne Familie. Ich weiß, stimmt alles gar nicht, hier tobt zwischendurch fettes Familienleben, alle sind da und wir haben wunderbare glückliche Zeiten zusammen. Aber dann sind hier wieder diese viel zu stillen Zeiten in der viel zu leeren Wohnung.

Ich wollte keine kinderfreien Wochenenden und kinderfreie Ferien. Ich wollte eine Familie.
Eine Familie, in der mir auch mal jemand Halt gibt, Trost spendet, mich zum Lachen bringt. Eine Familie, wo ich auch nach Feierabend mal mit einem Erwachsenen ein Gespräch führen kann. Macht aber keiner, keiner da.
Ich führe in meiner Wohnung ausschließlich Gespräche mit Kindern. Und wenn den Kindern die Gefühle platzen, dann halte ich sie fest, sammel sie wieder ein, rücke sie wieder gerade. Bis sie lernen, es alleine zu tun. Das dauert noch ein bisschen.
Ich bin hier die Starke, die Stabile, ich gebe und gebe und gebe. Mir platzt hier nix, kein Gefühl, weil dafür kein Raum ist. Mich fängt ja eh mich keiner auf und zudem irritiert es die Kinder im höchsten Maße. Natürlich bekommen die Kinder meine Stimmungen und Launen mit, aber immer in einem von mir noch kontrollierten Ausmaß.

Wenn die Kinder nicht da sind, gibt es eine kurze Pause von der Selbstkontrolle und ich starre in das Vakuum meiner Seele. Die Abwesenheiten der Kinder sind zu kurz, um mir was anderes aufzubauen. Netzwerk, Freunde, Hobbies. Und sie sind zu lang, um diese Leere auszuhalten. Wenn die Kinder da sind, habe ich keine Zeit, mir ein parallel-Leben aufzubauen für die kinderlosen Zeiten. Also sitze ich nun einfach auf dem Sofa, höre den Nachbarskindern zu, gucke die Katzen an, schreibe diesen Text und häkel Monster. Und zwar eine ganze verdammte Familie. Die Mutter ist schon fertig.

Monstermutter
Die Mutter ist mal wieder völlig neben der Spur
Ich habe Kinder, aber ich habe keine Familie

Egal und allein. Ein Wochenende ohne Kinder.

Für die Kinder heißt es Papa-Wochenende, für mich heißt es kinderfreies Wochenende, im Trennungsjargon heißt es Umgangswochenende. Das Wochenende, an dem die Kinder, die bei der Mutter wohnen, bei ihrem Vater sind. „Umgang haben“.

Wir machen das jetzt seit sechs Jahren. Seit sechs Jahren sind die Kinder 12 Tage am Stück bei mir und 2 Tage beim Vater. Bei uns in der extended version: er holt sie Freitag ab und bringt sie Montags zur Schule. Das war uns wichtig bei der Trennung, dass es so lange wie möglich geht, denn drei Übernachtungen sind was anderes als nur eine, da kommt mehr Alltag auf, mehr Gemeinsamkeit, mehr Zusammen leben, mehr Nähe für Vater und Kinder.

Das ist toll und das ist anstrengend, für alle Seiten. Am anstrengendsten ist es glaube ich für die Kinder. Raus aus dem Zuhause, rein ins Wochenende, wo alles anders ist. Am Anfang, als der Kleine noch 4 war, hat er am Wochenende nach mir geweint. Während der Woche hat er nach dem Papa geweint. Die Große hat sich beherrscht. Jetzt ist der Kleine 10 und die Große 11, und jetzt ist sie es, die mich zwischendurch anruft, weil sie mich vermisst. Dann reden wir ein bisschen und dann geht es wieder.

Wir Eltern haben uns irgendwann mit der Situation arrangiert. Die Kinder jedoch bekommen die Trennung jedes 2. Wochenende neu vor Augen geführt. Was das an emotionaler Flexibilität und Stärke fordert und zugleich gebildet hat, das wage ich kaum zu erahnen. Was ich sehe ist: sie machen es verdammt gut, die Kinder. Sie freuen sich jedes Mal auf ihren Papa, und sie kommen entspannt zu mir zurück. Eine Zeit lang gab es Montags regelrechte Anpassungsstörungen, die Kinder fanden nur schwer wieder zu mir zurück und es gab Krach und Tränen. Seit etwa einem Jahr ist selbst das überwunden, und dafür bewundere ich sie.

Wir haben in den sechs Jahren eine ziemlich Routine entwickelt, auch wenn sich die Umstände immer mal wieder geändert haben. Die Routine ist mir vor ein paar Tagen aufgefallen, als ich angefangen habe, das Wochenende vorzubereiten und ein bisschen dazu getwittert habe. Der Sohn wird Freitags um 17 Uhr im Hort abgeholt, die Tochter geht nicht mehr in den Hort und ist mal bei einer Freundin, mal zu Hause, mal bei mir auf der Arbeit. Also 10 Rückfragen mit der Tochter, wo sie denn nun ist und wo der Papa sie abholen soll. Das Ergebnis dem Vater kommunizieren. Da wir Freitag um 7.20 Uhr das Haus verlassen, muss Donnerstag Abend alles gepackt sein. Oh, Du willst Deinen Lieblingspulli am Wochenende anziehen? Dann wasch ich den noch schnell und pack ihn morgen früh ein.

umgangswochenende3

Routiniert habe ich Donnerstag Abend die Vesperdosen, Trink- und Thermosflaschen aus den Schulranzen geholt und gespült. Freitag werde ich nur Einwegflaschen und Brottüten nehmen. Ich habe im Lauf der letzten Jahre derart viele Dosen und Flaschen verloren, dass der Ex damit locker eine ganze Kita versorgen könnte. Wenn ich ihn drauf anspreche, hat er die Sachen nicht, im Schulranzen sind sie aber Montag auch nicht. Hm, dann scheinen die Kinder genau alle 14 Tage die Dosen und Flaschen in der Schule zu verlieren. Verrückt!

Mützen und Handschuhe packe ich kaum noch ein, es wird irgendeinen Ersatz beim Vater geben, sollten die Sachen überhaupt notwendig sein. Denn auch dieser Kleinkram verschwindet einfach. Instrumente gebe ich schon seit Jahren nicht mehr mit, das Üben wird eh vergessen. Montag frage ich besonders gründlich, ob es aus der Schule was zum Unterschreiben gibt, denn am Wochenende wird so was nicht vom Vater erledigt. Die Kinder sagen ihm nichts, er fragt nicht.

Und so werde ich auch am Montag die Taschen wieder auspacken und die ungetragene Unterwäsche wieder in den Schrank legen. Ob er gewaschen hat? Kaum. Ob er selber Unterwäsche angeschafft hat? Keine Ahnung. Bei mir zu Hause ziehen die Kinder ohne Ansage von mir jeden Tag frische Wäsche an, ich weiß nicht, wie das am Papa-Wochenende läuft.

Am Donnerstag Abend schicke ich die Kinder nochmal unter die Dusche, weil so ein Papa-Wochenende offenbar keine Zeit für Körperhygiene lässt. Und Donnerstag bis Montag Abend ist eine lange Zeit, wenn man jeden Tag die Hände überall hat, wo nur 10jährige Jungs sie haben können. Die Tochter achtet inzwischen selber drauf und legt bei mir bereits ganze Wellness-Tage ein, und so geht sie aus eigenem Antrieb auch beim Vater duschen. Warum die Kinder allerdings bei mir immer jammern, dass wir keine Badewanne haben, und dann beim Vater nie baden, erschließt sich mir nicht.

Irgendwann habe ich mal gefragt, ob Kinder & Wäsche am Montag nicht genauso zurück kommen können, wie ich sie abgeliefert habe: sauber. Er hatte eine einfache Antwort: nein. Und so analysiere ich entweder beim Auspacken jede Socke, ob sie getragen wurde, oder ich wasche einfach alles.

Ich nehme das hin, lakonisch, weil es einfach so ist. Ich bin davon überzeugt, dass mein Exmann das alles überhaupt nicht böse meint oder gar tut, um mir zu schaden. Nein, er ist einfach etwas gedankenlos und fühlt sich auch nicht so recht dafür verantwortlich. Letztlich ist es mir egal, ich habe alle Stadien der Auseinandersetzung mit ihm darüber durch, und ich werde meine Lebenszeit und meine gute Laune nicht mehr damit verschwenden, über Trinkflaschen und gewaschene Haare zu diskutieren.

Ich habe es auch aufgegeben, ihn auf Termine hinzuweisen, die irgendwie wichtig wären. Wenn die Kinder auf Geburtstagen eingeladen oder mit Freunden verabredet sind, dann klappt das inzwischen. Ich trage die Termine mit sämtlichen Daten in unseren google-Kalender ein, schicke noch eine Mail oder SMS und mit nur 1-3 Rückfragen in letzter Sekunde (wo ist das? Wann? Welches Geschenk?) haut das dann hin. Aber darüber hinaus? Nö. Ich habe sogar schon Kinderbuchautoren eingeladen (ich bin Veranstalterin, drum kann ich das) an denen echt das Herz der Kinder hing, und unsere komplette Kita samt Schulklasse war bei der Lesung, nur meine Kinder nicht. Vergessen, sie waren im Spaßbad. Die anschließende Enttäuschung der Kinder war bodenlos, aber sie würden niemals ihren Vater kritisieren.

Vergessen, verloren, verpeilt. Das gilt auch für den Rückweg: früher haben die Kinder ihr Kuscheltier beim Papa vergessen, jetzt ist es das Ladekabel. Wenn ich ihn frage, sagt er „die Kinder haben gepackt“. Ja gut, man kann die Verantwortung an die Kinder abgeben. Man kann die Kinder auch dabei unterstützen, es zu lernen, an ihren Kram zu denken. Oder man fährt halt im Laufe der Woche nochmal zur Kindsmutter, um Sachen zurück zu bringen. Jedes Mal. Seit 6 Jahren. Kein Lerneffekt beim Vater. Sehr wohl jedoch bei den Kindern, die inzwischen die Sachen, die ihnen wichtig sind, einfach bei mir lassen. So geht’s auch.

Umgang der Kinder mit dem Vater heißt übrigens auch: Umgang der Mutter mit dem Vater. Wir bleiben in Kontakt, ob wir wollen oder nicht. Egal, wie routiniert wir sind, irgendwas gibt es immer zu besprechen. Dank google weiß ich zwar, an welchem Wochenende 2019 die Kinder beim Vater sind, aber ob sie in den Faschingsferien bei ihm sind, hat er mir noch nicht verraten. Ist ja erst in 4 Wochen. Ich arbeite Vollzeit und habe eine 6. Klässlerin ohne Ferienbetreuung. Der Sohn geht gottlob noch bis zum Sommer in den Hort, aber für die Tochter muss ich jedes Mal was organisieren. Da ich finde, dass er sich an der Ferienplanung beteiligen soll, muss ich dann auch mit ihm kommunizieren. Es gibt Kindertermine und Krankheiten zu kommunizieren, Weihnachten zu besprechen, Kindergeburtstage zu planen, Ferien aufzuteilen. Das ist in Summe deutlich mehr Kontakt, als man sich das nach der Trennung wünscht, und es läuft selten reibungslos.

Aber eigentlich ist das alles egal. Das ist lästige Routine und es wird sich auch nicht mehr ändern. Irgendwie ist es ja auch tröstlich, denn ich hatte ja meine Gründe für die Trennung und durch diese ganze Kommunikation werde ich immer wieder an diese Gründe erinnert. Falls ich sie jemals vergessen sollte.

Es ist egal, denn das Wichtigste klappt einwandfrei:

umgangswochenende2

Die Kinder lieben ihren Papa, sie freuen sich auf das Wochenende beim ihm und es geht ihnen dort gut. Ich kann sie komplett bedenkenlos ihrem Vater überlassen und ich vertraue ihm zu 100%, dass er sich gut um sie kümmert. Es gab in den 6 Jahren keinen einzigen Grund, daran zu zweifeln. Die Wochenenden beim Vater sind die einzigen Zeiten, wo ich nicht IMMER aufs Handy schaue, ob den Kindern was passiert ist. Und wenn, dann kommen nur whatsapps mit süßen Fotos oder lustigen Nachrichten. Es geht ihnen gut mit ihrem Vater, sie sind dort glücklich, das ist unglaublich wertvoll!

Pädagogische Grundsatzdiskussionen führe ich nicht mehr. Der Medienkonsum dort übersteigt den bei mir um Längen, es wird nix geübt und auch nix besprochen, es wird nix unterschrieben und es werden keine Fingernägel geschnitten, aber die Kinder sind glücklich. Was hätte ich von gelüfteten und gewaschenen Kindern, die Mathe und Gitarre geübt haben, aber großen Kummer haben?

Und ich? Bin ich glücklich mit den kinderfreien Wochenenden?

Es sind Tage wie aus der Zeit gefallen: schlagartig sind bestimmte Uhrzeiten unwichtig: 17 Uhr, der Hort ist aus: egal. 19.25 Uhr, auf kika kommt „Wissen macht ah“: egal. Sonntag 11.30 Uhr die Maus: egal. Es ist schon 15 Uhr, wir waren noch nicht an der frischen Luft und es wird bald dunkel: egal. 18.40 Uhr, es wird Zeit fürs Abendessen: egal.

Es ist komplett egal, wie spät es ist, denn ich bin der einzige Mensch, um den ich mich kümmern muss. Irre! Und nicht nur die Zeit ist egal, auch was ich tue und lasse ist total egal. Mitten am Tag Fernseh gucken. Lange schlafen. Den ganzen Sonntag arbeiten. Schokolade im Bett. Aufs smartphone glotzen, twittern, klicken, daddeln: alles egal. Beim „Wochenende in Bildern“ kann man mal reinschauen in mein kinderfreies Wochenende.

umgangswochenende

Es ist alles egal, denn ich bin hier allein und für niemanden verantwortlich.

Meine Seele hat Ruhe, ich darf einfach schlechte Laune haben und bei Bedarf die Katze anschnauzen. Ich muss mich nicht rechtfertigen, ich muss nix diskutieren, ich muss nix entscheiden, nix durchsetzen. Ich muss keinen Rat geben, nicht trösten, ich muss nicht zuhören, ich muss mich nicht unterhalten.

Und das ist vielleicht die größte Erholung für mich am kinderfreien Wochenende: dass meine Seele zur Ruhe kommt.

Dass ich die Betten frisch beziehe, die Wohnung putze, den Kaninchenstall ausmiste, die Steuererklärung machen, das Regal andübel, den Keller aufräume, die Kinderklamotten ausmiste, Rechnungen bezahle, Schulferien plane. Dass ich all die Dinge tue, die man natürlich auch MIT Kindern machen kann, die dann aber ungleich nerviger sind – dass ich all diese Dinge tue, ist nichts gegen die Erholung, die meine Seele am kinderfreien Wochenende findet, weil niemand an ihr zieht und zerrt.

Und natürlich freue ich ich auf den Montag abend, wenn wir alle wieder zusammen sind und reden, zuhören, streiten, trösten und lachen.

Egal und allein. Ein Wochenende ohne Kinder.

Weihnachten beim Ex – herrlich!

„Wie war Dein Weihnachten?“ fragte mich gestern ein Freund, und ich dachte nur daran, wie lange das schon wieder her ist. Genau 3 Wochen, aber es fühlt sich an wie ein halbes Jahr. Als ich ihm erzählte, wie’s war, hab ich gemerkt: es war perfekt, und DAS hätte ich im Vorfeld niemals gedacht!

Weihnachten mit den Kindern beim Ex und seiner neuen Familie zu Hause: wie kann das perfekt sein? Ganz einfach: die letzten 6 Jahre seit der Trennung kam der Kindsvater am 24.12. zu uns. Ich hatte Weihnachtsbaum und Krippe besorgt, Essen vorbereitet, Geschenke gekauft, eine angemessene Choreografie für den Abend ersonnen (erst essen oder erst Geschenke oder erst oder überhaupt Kirche?). Er hat sich da immer vornehm zurück gehalten, kam am Abend zu uns, setzte sich an den gedeckten Tisch, überreichte großzügige Geschenke und ging, noch ehe die Kinder im Bett waren. Einkaufen, Kochen, die ganze Vorbereitung, das Wohnzimmer voller Kartons und Geschenkpapier, halb aufgebautem Lego und fliegenden Helikoptern, die überdrehten Kinder – also die Verantwortung für alles, lagen jedes Mal komplett bei mir. Einmal kam er sogar mit seiner Freundin, ein Patchwork-Versuch, der katastrophal in die Hose ging

Nun haben die beiden aber ein Baby und familiäres Glück steht ganz oben auf der Wunschliste. Mutter & Kind wollten verständlicherweise zwecks Stillen und kleinen Schläfchen lieber in vertrauter Umgebung bleiben, und so wurden wir zu ihnen nach Hause eingeladen. Meine Kinder haben mich vorher genauestens instruiert: Mama, nicht singen und nicht rülpsen. Aber gerne, ihr Süßen, ich werde natürlich die Contenance wahren, schließlich ist ja Weihnachten. Und so kamen wir Drei fein herausgeputzt mit einem Wäschekorb voller Geschenke bei der heiligen jungen Familie an und bewunderten das Baby im Stall auf Papis Schoss. Ich setzt mich an den gedeckten Tisch, lobte ausführlich die erlesenen Zutaten fürs Raclette und rülpste nicht. Meine Tochter nickte mir wohlwollend zu. Es wurden feierlich Geschenke überreicht, alle waren freudig überrascht und beglückt. Ich hob ab und an elegant mein leeres Rotweinglas in die Höhe und es wurde neu gefüllt. Das zerrissene Geschenkpapier und die leeren Kartons habe ich dezent mit dem Fuß hinter den Weihnachtsbaum geschubst. Die Erwachsenen haben sich freundlich unterhalten, die Kinder haben sich ausgiebig gefreut und das Baby hat niedliche Babygeräusche gemacht. Meistens jedenfalls, manchmal wurde es auch gestillt, hat geschrieen oder geschlafen, ich konnte das nicht so genau verfolgen vom Sofa aus. Als wir zum Nachtisch wieder an den Tisch kamen, war der wie von Zauberhand aufgeräumt, toll!

Gegen 23 Uhr habe ich die Geschenke, die uns besonders zusagten, eingepackt und die anderen nach Konsultation meiner Kinder im dortigen Wohnzimmer belassen. Es soll ja dort auch etwas zum Spielen geben. Ich habe die Kinder, die Geschenke und meine inzwischen gespülte Tiramisu-Schale eingepackt und wir sind nach Hause gefahren. In eine gelüftete und aufgeräumte Wohnung. Mit von der Heimfahrt gelüfteten und glücklichen Kindern. Der Sohn hat noch bis tief in die Nacht sein neues Lego aufgebaut, die Tochter ist selig mit der Katze im Arm eingeschlafen.

Ich hab ein letztes Glas Rotwein getrunken, habe mich gefreut dass nach sechs Jahren so ein entspannter Abend möglich ist und ich faktisch keinen Finger gerührt habe. Dann habe ich gerülpst, mir selbst ein Weihnachtslied gesungen und bin zufrieden ins Bett gegangen.

weihnachten-beim-ex

Weihnachten beim Ex – herrlich!

Ob wahr oder gelogen: Papa über alles!

Du sollst Vater und Mutter ehren.

Dieses biblische Gebot nehmen Kinder nach der Trennung oft besonders ernst: sie ehren und lieben natürlich immer noch beide Eltern. Oft sogar besonders kritiklos und überschwänglich denjenigen Elternteil, bei dem sie nach der Trennung nicht mehr leben. Den, den sie oft am meisten vermissen.

Das ist völlig in Ordnung so und auch erklärbar, denn die Kinder lieben eben beide Elternteile und vermissen natürlich den mehr, den sie nicht so oft sehen.

Wenn nun die Eltern es geschafft haben, sich in Freundschaft zu trennen und einander wohlgesonnen sind, dann ist für alle Beteiligten die Welt einigermaßen in Ordnung. Bis auf die Trennung natürlich. Wenn es aber Unstimmigkeiten zwischen den Eltern gibt, dann kann man gut beobachten, welche riesige Leistung die Kinder in Erfüllung des 5. Gebotes vollbringen: sie ehren immer noch Vater UND Mutter. Den meist abwesenden Vater womöglich noch ein bisschen mehr als die Mutter.

Der wird, so ist es seit den sechs Jahren der Trennung bei uns, kritiklos angehimmelt und dem wird vor allem alles verziehen:

adevntskalendertweet

Nun hat der Vater dieselben 24 Stunden pro Tag zur Verfügung wie alle anderen Menschen auch. Die Frage ist, mit welchen Prioritäten er sie füllt. Da spielt der Job eine wichtige Rolle, die neue familiäre Situation und auch persönlichen Befindlichkeiten des Mannes und da spielen die Kinder eine Rolle. Auch wenn sie nur alle 14 Tage da sind. Dass man den Kindern, die man eh schon nur alle zwei Wochen sieht, eine Freude mit einem Adventskalender macht, das kann man sich merken nach 12 Jahren der Vaterschaft oder eben auch nicht. Macht eigentlich auch nichts, denn die Kinder verzeihen dem Papa ja sowieso. Da wird dann entschuldigend „ach ich Schussel“ gekichert, die Kinder kichern mit, und gut ist. So kann der Vater sich das herrlich zusammen reimen in ein „War ihnen ja eh nicht so wichtig“. Nein, denn die Kinder würden es nie wagen, den geliebten Papa zu kritisieren. Und er ruht sich darauf recht bequem aus.

Nicht nur die Kinder, auch die Mutter soll den Vater und Exmann nicht kritisieren, die Kinder wollen ihr Bild vom geliebten Papa unbedingt aufrecht erhalten. Sollen sie, ich will ihnen nicht im Wege stehen bei ihrer Beziehung zum Vater. Aber darf die Mutter deshalb nicht einmal Fakten und schiere Informationen aussprechen?

petra

Die Kinder wollen das nicht hören. Sie spüren, sie wittern die unausgesprochenen Kritik am Vater und wehren diese intuitiv ab. Auch bei uns kommt jeden 2. Freitag um 17 Uhr die SMS „ich steh im Stau“. Sobald mir eine Bemerkung über früheres Losfahren des Exgatten rausrutscht, werde ich sofort ermahnt: „Der Papa hat eben so einen wichtigen Job!“. Jetzt aber hallo und erst recht die Klappe halten, sonst gerät meine Kritik ein kleines bisschen fundamentaler (UND MEIN JOB? UND ICH? schreit es in mir). Aber nein, ich soll mir wohl jede Wertung verkneifen, denn wie wir gesehen haben, ist für die Kinder die schiere Information ja schon zu viel des Negativen. Puh!

Und wir können noch eins drauf setzen: muss ich auch lügen?

Bei meinen Kindern kam das Thema auf, dass der Vater viel mehr Zeit mit seinem neuen Baby verbringt als mit seinen großen Kindern. Logisch, das Baby wohnt ja auch bei ihm. Der Sohn war darüber ein wenig traurig, denn er würde auch gerne so viel Zeit mit dem Papa verbringen. Der hat dem Sohn das so erklärt: „Als Ihr so klein wart, habe ich mit Euch auch so viel Zeit verbracht“, was mir die Kinder gleich glücklich erzählt haben. Ich grüble, erinnere mich und kann nur feststellen: das stimmt einfach nicht! Er hat stolz erzählt, dass er wegen des Babys 2 Wochen Urlaub und dann nochmal wochenlang home office hatte. Bei K1 war er eine Woche, bei K2 einen Tag zu Hause. Drei Tage nach der Geburt des Sohnes war er ein paar Tage auf Dienstreise, ich war allein mit einem 20 Monate altem und einem 3 Tage alten Kind. Und so blieb es: er war oft da, aber er war genauso oft weg, und zwar tagelang. Oder er hat es geschafft, zwar im selben Haushalt wie ich und die Kinder zu leben, sie aber eine Woche lang nicht zu sehen: morgens schon weg und abends erst da wenn die Kinder schlafen. Monatelang, Jahrelang.

Seit mein Sohn krabbeln kann, stand er morgens an meinem Bett und hat geweint, weil der Papa nicht da ist. Nein, er hatte nicht mehr Zeit für die Kinder, als sie klein waren. Er hatte nie Zeit, der Job war immer wichtiger.

Dieses „als Ihr kleiner wart, hatte ich für Euch mehr Zeit“ ist eine glatte Lüge, aber der Exmann möchte das wohl gerne glauben und die Kinder wollen das auch gerne glauben. Und ich? Spiele ich das Spiel mit? Darf ich meine Meinung sagen, ohne den Kindern ihre abgöttische Liebe zum Vater abzuquatschen?

Ich bin sehr für Ehrlichkeit mit den Kindern. Und ich bin sehr dafür, dass sie eine gesunde Beziehung zu ihrem Vater haben. Das bringt mich in einen Gewissenskonflikt. Ich kann ganz ruhig und sachlich bleiben und sagen: ich habe das anders in Erinnerung. Mehr nicht. Petra in obigem Tweet kann natürlich sagen „ich schimpfe nicht, ich habe gesagt er kommt später“. Wenn der Sohn Verständnis entfaltet ob der Vergesslichkeit des Vaters, dann halte ich verdammt nochmal die Klappe: was habe ich mit dem Adventskalender des Vaters für die Kinder zu schaffen? Was habe ich in der Beziehung zwischen dem Vater und den Kindern rumzuwurschteln? Nix, und deshalb halte ich den Mund.

Wenn es aber unsere gemeinsam Erinnerung betrifft, dann habe ich wohl das Recht, meine eigene Erinnerung zu benennen. Nach Möglichkeit so, dass die Kinder nicht in den Konflikt kommen, dem Vater oder der Mutter zu glauben. Sondern so, dass es beide Versionen zulässt: meine Erinnerung ist so, und die von Papa ist eben anders.

„Papa hat gesagt, er hat deshalb soviel gearbeitet, weil er uns ein schönes Leben ermöglichen wollte“. Und dafür bewundern sie ihn, denn er wollte ja nur Gutes für die Kinder. Wann das schöne Leben stattfinden sollte, wurde nicht gesagt, die ersten 6 Jahre der Ehe und des Lebens der Kinder jedenfalls nicht. Vielleicht hätte ich noch länger warten sollen, aber ich hatte die Geduld und die Hoffnung verloren, dass sich da noch was ändert. Und bin, mürbe von der Warterei, mit den Kindern ausgezogen, um ohne ihn ein schönes Leben zu haben.

Ich merke schon, ich kann gar keinen einigermaßen objektiven Text über dieses „Vater kritiklos vergöttern“-Thema schreiben, wie ich es eigentlich vorhatte. Ich komme trotz aller Anstrengung immer gleich in eine Wertung und rühre an eigene, verletzende Erinnerungen. Die der Exmann Jahre nach der Trennung immer noch schön redet. Denn es geht ja nicht um die Farbe der Badezimmerkacheln oder um den Nachtisch am Sonntag. Nein, es geht natürlich genau um die Themen, in denen wir so grundverschiedene Auffassung von Familie, Kindern, Prioritäten und Werten hatten und auch heute noch haben, dass es folgerichtig auch zur Trennung kam. Die Kinder lehnen diese Trennung intuitiv ab. Sie wollen Mama und Papa gleichermaßen, sie wollen, ganz biblisch, Vater und Mutter ehren. Wobei ich keine Ahnung habe, ob ich genauso kritiklos verteidigt werde, wenn die Kinder beim Vater sind.

Die Eltern bedingungslos zu lieben, alle beide, gehört wohl zu der Natur eines Kindes, und da will ich sie natürlich nicht dran hindern. Aber ich will auch nicht lügen oder Lügen passiv bestätigen durch nicht-Korrektur. Gleichwohl will ich die Kinder nicht in einen Loyalitätskonflikt bringen, indem ich sie mit zwei Versionen einer Geschichte bekannt mache (die vom Papa und meine) und dann ihnen überlasse, was sie glauben, wem sie glauben und wie sie sich ihre Geschichte zusammen reimen. Dafür sind sie, auch wenn sie schon 10 und 11 Jahre alt sind, auch einfach noch zu jung.

Ich will nicht den Kindern gegenüber schlecht von ihrem Vater reden, und ich verbitte mir das auch von jedem anderen. So habe ich schon meiner Mutter den Mund verboten und sie nahezu rausgeschmissen, weil sie sich in Anwesenheit meiner Kinder der Lästerei über meinen Exmann hingab. Das kann sie machen wenn die Kinder nicht dabei sind, aber ich will nicht, dass meine Kinder das hören. Auch wenn meine Mutter meint, „die können das ruhig hören“: Am Ende werden sie nur die Oma hassen, weil die schlecht vom Papa redet. Dabei lieben sie ihre Oma ja auch, und dann haben wir wieder den Salat.

Nein, über den Papa wird nicht schlecht geredet, und ich gebe mir große Mühe, den Kindern das Gefühl zu vermitteln, dass sie in einer glücklichen Beziehung voller Liebe gezeugt wurden, dass sie absolute Wunschkinder für uns waren. Denn das entspricht voll und ganz der Wahrheit.Stressig und unglücklich wurde die Ehe erst später, bis es dann zur Trennung kam, aber dass die Kinder überhaupt auf der Welt sind, hat einen guten und glücklichen Grund. Und so kann ich den Kindern schöne und fröhliche Anekdoten aus ihrer Baby- und Kleinkindzeit mit dem Papa erzählen, ohne zu lügen. Dasselbe tut der Kindsvater, er berichtet über die frühe Kinderzeit und biegt sich ob seiner Abwesenheiten seine Wahrheit eben so zurecht, dass er sein Gesicht behält. Eine bis zu einem gewissen Maße verständliche Aktion. Wenn die Sache aber zur offenkundigen Lüge ausartet, fühle ich mich verpflichtet, zumindest klar zu stellen, dass ich das anders in Erinnerung habe.

Doof nur, dass es mich nicht immer in der abgeklärtesten Situation erwischt, so eine Frage der Kinder, und dass diese hingegeigten Wahrheiten des Vaters so sehr an meine verletzte Erinnerung rühren. Bleib da mal ruhig, sachlich und trotz allem so pflichtbewusst dem Expartner gegenüber, dass die Kinder sich entspannt ihre Version der Geschichte zusammen reimen können. Und dass die Kinder ungetrübt weiter beide Eltern lieben und ehren können.

Das ist schon manchmal echt ein emotionaler Kraftakt. Ich werde nicht lügen, und ich finde dafür, dass der Exgatte sich einfach mit (Not-)Lügen und Halbwahrheiten durchschummelt und schönredet, bin ich immer noch ganz schon loyal.

Verdammte Scheiße!

truth-257160_1280

Nachtrag

Ich habe viele Reaktionen auf diesen Text bekommen. Einige gingen in die Richtung „Irgendwann brechen die Kinder den Kontakt zum Vater ab, sie werden schon wissen wer sie wirklich liebt.“

Ich möchte eins klar stellen: das letzte, was sich meinen Kindern wünsche, ist, dass ihre Beziehung zum Vater zerbricht! Sie lieben ihn und er liebt sie, und ich wünsche beiden Seiten sehr, dass das so bleibt. Und genau daher rührt mein Konflikt: ich möchte die Beziehung von Vater und Kindern gerne unterstützen und fördern, ich möchte die Kinder aber auch nicht anlügen. Ich unterstelle mal, dass der Vater die Kinder nicht bewusst anlügt, sondern dass das in seiner Erinnerung wirklich so war. Oder er es gerne so gehabt hätte. Meiner Erinnerung ist eben eine andere.

Dass sie ihm kritiklos alles verzeihen und ihn vergöttern, ist für mich schlecht aushaltbar, aber das ist mein Problem und soll nicht das Problem der Kinder sein. Wenn sie älter werden, werden sie ihn differenzierter sehen – und mich auch. Und ich hoffe, dass sie dann immer noch zu beiden Eltern einen guten und liebevollen Kontakt haben.

Ob wahr oder gelogen: Papa über alles!

Meine sonnige Seele

„Hab Sonne im Herzen, ob’s stürmt oder schneit…“ (mein Poesiealbum)
„Mit ihrem sonnigen Wesen ist sie bei allen beliebt“ (Zeugnis der 1. Klasse)
„Du hast eine sonnige Seele“ (Freund zu mir, 30 Jahre)
„Wie schön, dass Du mit Deiner guten Laune alle hier ansteckst“ (Kollegin zu mir, 45 Jahre)
Ich habe fast immer ziemlich gute Laune. Ich bin stellenweise so gut drauf, dass es meinen Kindern peinlich ist: ich mache Quatsch, ziehe Grimassen, weiß zu jeder Situation ein Lied und schmettere das gerne raus. Mit einem Scherz habe ich schon ziemlich viele Zankereien in meiner kleinen Familie entschärft, meine Kinder haben dementsprechend deutlich früher, als es „altersgerecht“ angemessen wäre, Humor, Ironie und die umwerfende Fähigkeit, über sich selber lachen zu können, entwickelt.

„Wie Du das alles packst, irre“ (andere Mütter)
„Du hast ja nie eskaliert, da dachte ich es wäre nicht so schlimm“ (Exmann)
„Du steckst das alles so locker weg“ (viele, immer wieder)

Ich stecke einiges weg und bin extrem belastbar. Ich ziehe mich immer wieder an den Haaren aus der Scheiße und lasse mir selten die Laune verderben. Wenns doof läuft, werde ich kurz mal heftig wütend und lasse ordentlich Dampf ab, aber meinen Alltag und meine Laune beeinträchtigt das nicht weiter. Ich bin nicht der Typ, der griesgrämig durch den Tag geht. Im Gegenteil, meist summe und pfeife ich vor mich hin und hab einen lockeren Spruch auf den Lippen. Das liegt mir als Rheinländerin wohl auch im Blut.

Mein sonniges Wesen hat mir mehr als einmal Kopf und Kragen gerettet. Aber manchmal kostet es mich auch Kopf und Kragen. Denn mir glaubt kein Mensch, dass es mir mal nicht gut geht und dass ich Unterstützung brauche. Geschweige denn, dass ich einsam sein könnte. Auch mein Exmann hat mir nicht geglaubt, dass es mir nicht gut geht. Ich habe zwar unsere Probleme immer wieder benannt, aber ich habe deshalb nicht traurig in der Ecke gesessen, sondern den Alltag mit den Kindern trotzdem fröhlich weiter gewuppt. Warum sollte ich die Kinder mit runterziehen oder mich selbst? Missstände kann ich benennen, ohne deshalb mit übler Laune durch den Tag zu schleichen. Und so dachte er: sie lacht ja noch, dann kann es nicht so schlimm sein. War es aber. Die Ehe war kaputt und ich habe gelitten wie ein Hund, man hat es mir nur nicht angesehen. Die Kinder waren 3 und 4 Jahre alt und ich habe mich in der Verantwortung gesehen, meine Misere nicht auf sie auf übertragen.

Ich habe also offenbar Schwierigkeiten damit, glaubhaft zu machen, dass es mir mal nicht so gut geht. Dass ich Hilfe brauche. Die ersten beiden Jahre nach der Trennung hat mich kein (!) Mensch mal auf eine Glas Wein eingeladen und mich gefragt, wie es mir geht. Und ich kenne echt viele Menschen. Hab das alles wohl zu gut hingekriegt. Jahre später will ein Filmemacher eine Doku über Alleinerziehende drehen, er sieht sich dazu vorab das Porträt über mich an und sag dann, ich käme für ihn nicht in Frage: ich käme zu gut rüber. Wow! Augenscheinlich habe ich einen bombastischen Freundeskreis, ein unendliches Netzwerk und schätzungsweise einzweidrei Verehrer. Dazu gute Laune und Energie ohne Ende.

Alles Mumpitz!

Weil mir mein sonniges Wesen also manchmal tatsächlich im Weg steht, habe ich angefangen, so authentisch wie möglich zu benennen, wie es mir wirklich geht. Wenn ich gefragt werde, wie es mir geht, sage ich „ganz gut, aber ich bin heute sehr müde“. Das ist morgens um 8 auf dem Bürgersteig mit der Nachbarin vielleicht auch das maximale an Authentizität, was man bringen kann. Wir wollen ja beide weiter und haben nicht viel Zeit. Aber wenn ich Texte schreibe, dann schreibe ich auf, wie ich es fühle. Ich beschreibe meinen Alltag, meine Müdigkeit und meine Erschöpfung, und darin bin ich dann offenbar so authentisch, dass mir Depressionen attestiert, zu ärztlicher Hilfe geraten und mir der Verlust jeglicher Lebensfreude unterstellt werden. Oha!

Was ist da los, frage ich mich? Wann bin ich denn ich? In meinen Texten, die offenbar große Sorge um mich auslösen? Was mich rührt, aber auch schwer ins Nachdenken bringt. Oder in meinem Alltag, mit der guten Laune und dem fröhlichen Abarbeiten auch extremster Belastung?

Ich kann Alexandra Widmer nur zustimmen, die sagt, daß es unsere innere Einstellung ist, die unsere Zufriedenheit und unser Glück beeinflussen. Bei mir trifft das jedenfalls zu: mit meiner Fröhlichkeit ziehe ich mich selber aus dem Schlamassel, sie macht mich selber glücklicher und auch leistungsfähiger, in jeglicher Hinsicht. Und das brauche ich, denn meine Leben ist echt sackanstrengend! Ich schütte mir jeden Tag selber kiloweise Endorphine in die Suppe, damit ich mein Pensum überhaupt schaffe.

Was mich aber nicht daran hindert, die Misere zu benennen: Alleinerziehende werden in vielerlei Hinsicht benachteiligt, politisch, gesellschaftlich, strukturell. Das will ich ändern, ich will ein Bewusstsein dafür schaffen, denn ich bin ja nun echt nicht die einzige, die darunter zu leiden hat. Das hat nichts mit Jammern, Selbstmitleid und Wehklagen zu tun. Ich erlebe aber, dass man das nicht hören will. Die Paare, die ich kenne, wechseln das Thema, hören aktiv weg oder fragen einfach nicht weiter nach, wenn sie von meinen Problemen oder aber von meinem politischen Engagement hören. So wird aus der eigentlich fröhlichen Frau auf einmal die Meckerziege, bloß weil ich ausspreche, dass hier einiges ungerecht ist und auf dem Rücken Alleinerziehender ausgetragen wird. Konkret sieht das dann so aus, dass die Anwesenden des Elternabends schon die Augen verdrehen, weil ich bei der Erhöhung der Kita-Gebühren frage, ob es eigentlich eine Ermäßigung für Alleinerziehende oder andere Leute mit weniger Kohle gibt? (nö, gabs natürlich nicht, erst nach meiner Intervention).

Dann bin ich halt die Meckerziege, aber ich bleibe bei meinen Themen. Schon um meiner Kinder Willen: ich lebe ihnen vor, dass sie die Zustände, in denen sie leben, niemals hinnehmen müssen. Sie können zufrieden damit leben, wenn sie für sie ok sind, aber sie können sie auch ändern, wenn es sie sie ungerecht finden: Engagement lohnt sich, (fast) immer!

Gleichzeitig braucht es natürlich die Weisheit, zu erkennen, was ich nicht ändern kann, damit ich es gelassen hinnehme, ohne zu verbittern. Das ist ein schmaler Grat und ein ewiges Lernen, und das müssen nicht nur meine Kinder, sondern auch ich immer wieder neu lernen. Denn das letzte, was ich will ist ja, mein sonniges Wesen zu verlieren und eine grimmige alte Frau zu werden. Und so norde ich mich immer wieder ein: zwischen der Erschöpfung und Einsamkeit meines Alltages, der Freude und Dankbarkeit über meine Kinder, der Entrüstung über gesellschaftliche Strukturen, der Empörung über Ungerechtigkeit und Stigmatisierung und dem großen Glück über mein Leben mit meiner Tochter und meinem Sohn.

Vielleicht habe ich von allem ein bisschen mehr, und das ist es, was es Außenstehenden schwer mit mir macht: ich bin oft ein bisschen fröhlicher, ein bisschen besser drauf und ein bisschen zäher als andere. Ich bin aber auch wütender, trauriger, erschöpfter, hartnäckiger und einsamer. Ein bisschen weniger von allem wäre vielleicht nicht so aufreibend für mich. Aber dann wäre ich nicht mehr ich. Meine Aufgabe vom Universum für mich lautet immer wieder, mich nicht von negativer Energie und dem Griesgram in mir überwältigen zu lassen, sondern mich auf meine positive Energie zu konzentrieren: auf meine sonnige Seele.

Mutterseelesonnig.

sunflower-1127174_1920

 

Meine sonnige Seele