Über große und kleine Kinder

Es ist früh, irgendwas vor Morgengrauen, der Kleine wird wach. Ich stille ihn, wir schlafen beide wieder ein. Eine Stunde später wird die Große wach und steht auf. Ich höre sie, schleiche mich aus dem Schlafzimmer und frühstücke mit der Großen. Von wegen groß, sie ist keine zwei Jahre alt, aber sehr viel größer als der Kleine, der ist zwei Monate alt. Der Mann ist auf Dienstreise. Während die Große sich die Zähne putzt, wird der Kleine wach. Gottseidank, ich bringe es nie übers Herz, den Kleinen zu wecken, muss aber die Große in die Kita bringen. 9.15 Uhr sollen wir dort sein, damit die um 9.30 Uhr mit dem Morgenkreis starten können.

Die Große kaspert im Bad rum und macht sowas ähnliches wie Zähneputzen, ich wickel den Kleinen und stille ihn nochmal. Dabei unterhalte ich mich mit der Großen, was sie heute anzieht. Der Mini ist nach 10 Minuten fertig mit seinem Milchfrühstück, ich lege ihn die die Wiege und helfe der Großen beim Anziehen. Um 9 Uhr sind wir in der Kita, ich sitze in der Kuschelecke mit dem Kleinen auf dem Arm und lese der Großen noch ein Buch vor, sämtliche Kinder kommen mal vorbei, um unser Baby zu bestaunen, ihm ein Lied vorzusingen oder über das weiche Köpfchen zu streichen. Um 9.15 Uhr verabschieden wir uns, der Kleine ist komplett gerockt und pennt im Auto ein.

Er wird jetzt 20 Minuten schlafen und dann 2 Stunden wach sein, soviel weiß ich über sein kleines Leben schon. In diesen 2 Stunden macht er eigentlich recht fröhlich alles mit, was ich so mache: Haushalt, Wäsche, Einkaufen, Aufräumen, Bewerbungen schreiben, im Internet nach Jobs suchen, an einem freiberuflichen Auftrag schreiben. Gegen Mittag hat der Kleine Hunger, ich stille ihn und er pennt in seinem Bett im stockdunklen Zimmer zwei bis drei Stunden. Das ist einerseits toll, andererseits etwas unpraktisch, denn er schläft nur dort, nur in seinem Bett, nur wenn’s ruhig und leise ist. Die Große hat in dem Alter überall im Kinderwagen geschlafen und ich war mobil. Ich weiß, das ist ein Luxusproblem, andere Kinder schlafen nie, aber dieses Kind hier schläft sehr gerne, und zwar bitte im Dunkeln, allein und in Ruhe.

Immerhin kann ich in dieser Zeit duschen, weiter am PC arbeiten und mich um den Haushalt kümmern, drum sind das recht entspannte zwei Stunden. Wenn der Mini wach wird, holen wir die Große ab. In der Kita vespern sie um 15 Uhr, um 15.30 Uhr ist der perfekte Slot für den Abschied. Sie hat dort zu Mittag gegessen, geschlafen, ist gewickelt und hat ein Vesper im Bauch. Mit diesem nahezu perfekt präpariertem Kind sowie dem gestillten und gewickelten Mini mache ich mir einen schönen Nachmittag. Meistens gehen wir einfach mit der halben Kita auf den nächsten Spielplatz, die Kinder sind im Rudel unterwegs und ich erfülle hier die Funktion der Bademeisterin: aufpassen, dass nix passiert, ab und zu Nahrung und Getränk reichen, auf eine Schramme pusten und ansonsten das Kind in Ruhe spielen lassen. Jedenfalls das große, das kleine liegt im Kinderwagen und grinst die Wolken an. Wenn ihm das zu langweilig wird, hole ich ihn raus, er lümmelt auf meinem Arm rum und schaut sich das Gewusel und Gebrüll auf dem Spielplatz an. Ich stille ihn zwischendurch, wickel erst das eine und dann das andere Kind auf der Tischtennisplatte, hole mir einen Kaffee beim Bäcker, bringe Brezel für die Große mit, unterhalte mich mit anderen Eltern, passe mal auf diese und mal auf jede Kinder mit auf und fange gegen 17.30 Uhr an, ein sehr dreckiges großes und ein sehr müdes kleines Kind einzupacken.

Zu Hause liegt der Kleine auf dem Teppich und die Große spielt um ihn herum. Zeigt ihm ihre Bücher, singt ihm was vor, erklärt ihm in ihrer umwerfend komischen Kindersprache wichtige Sachverhalte aus der Puppenküche. Manchmal setzt sie ihn in ihren Puppenwagen und schiebt ihn durch die ganze Wohnung. Ich räume die verdreckte Nachmittagstasche mit Windel, Spielzeug und Brezeln auf, versuche das prostestierende Kleinkind umzuziehen und zu waschen, während der Kleine anfängt sich die Augen zu reiben und müde zu meckern. Die Sache wird hier langsam unentspannt, denn die Große ist müde, hungrig und dreckig, der Kleine ist müde und hungrig, ich bin ebenfalls müde und hungrig. Also schnell das Essen auf den Tisch und den Mini an die Brust. Das Spiel vom Morgen geht jetzt rückwärts, vom Rumkaspern im Bad bis zum Umziehen für die Nacht. Irgendwann ist es 19.30 Uhr, der Kleine hängt völlig in den Seilen auf meinem Arm, ich sitze mit der Großen in ihrem Bett und lese ich eine Gute-Nach-Geschichte vor. Dann kommt der kniffeligste Teil des Tages: die Große hätte gerne 60-90 Minuten Mama am Bett sitzen, der Kleine findet das natürlich total kacke, ist aber noch nicht müde genug, um schon schlafen zu gehen. Also den Kleinen auf dem Arm und zur Großen setzen. Die kann aber nicht einschlafen, wenn der Kleine da ist. Ich lege ihn in die Wiege im Wohnzimmer, erkläre ihm dass ich in 10 Minuten wieder da bin. Er findet das eher so mittel. Ich erkläre der Großen, dass wir genau 10 Minuten haben und sie dann alleine schlafen muss, sie findet das ebenfalls blöd. Es geht eine Weile hin und her, mal mit Baby auf dem Arm, mal ohne. Irgendwann kommen die Tränchen beim ersten Kind, ich weiß, dass auch das zweite gleich weinen wird und dann ist es mir zu doof, dieses Verhandeln und Diskutieren, die sind doch beide noch zu klein. Ich ziehe mir mein Nachthemd an, hole beide Kinder in mein Bett. Die Große schläft selig an meiner Seite ein. Der Kleine wird nochmal gestillt und ich lege ihn vorsichtig auf die andere Seite. Er kotzt einen hübschen Milchsee auf die Matratze und ratzt auf der Stelle ein. Ich wage es nicht, mich nochmal zu bewegen oder gar aufzustehen, also liege ich in einem warmen Milchsee und merke, wie unfassbar glücklich es macht, zwischen zwei schlafenden Kindern zu liegen.

***

Es ist früh, irgendwas vor Morgengrauen, und der Wecker klingelt. Ich wecke die Große aus dem Tiefschlaf und schleiche in die Küche, um Frühstück zu machen. Während der Kaffee kocht, gehe ich zur Großen und helfe ihr beim Anziehen. Sie ist zwar schon ein großes Schulkind, aber trotzdem erst sieben Jahre alt. Wir frühstücken zusammen, und während sie anschließend Zähne putzen geht, wird der Kleine wach. Obwohl er meist anderer Meinung ist, ist man mit fünf noch ein relativ kleines Kind. Er schlurft in die Küche und frühstückt, während die Große zwar inzwischen fertig ist, aber nicht in die Schule gehen mag. Wir wohnen nämlich leider so, dass sie kein anderes Kind findet, das mit ihr zur Schule läuft. Der Mann ist nicht da, wir sind seit einem Jahr getrennt, also erkläre ich dem Kleinen, dass ich in 10 Minuten wieder da bin und begleite die Große bis zur dritten Straßenecke. Ab da läuft sie alleine, ab dort trifft sie auch manchmal andere Kinder. Kinder, mit deren Eltern ich x-mal versucht habe, einen festen Lauftreff zu verhandeln, aber die anderen Familien halten sich leider nicht dran, und so bleibt es dem Zufall überlassen, mit wem die Große morgens geht.

Als ich zurück komme, ist der Kleine ins Lego vertieft und bemerkt mich nicht einmal. Ich räume die Küche auf, mache mich fertig und versuche dann vorsichtig, das Kind vom Lego zu lösen. Nicht ganz einfach, aber irgendwann marschiert er ins Badezimmer, putzt sich die Zähne und ich helfe ihm beim Anziehen. Dann geht er in die Kita, denn die ist direkt gegenüber. Ich schaue noch aus dem Fenster, ob an der Fußgänger-Ampel alles ok ist, aber er schaut brav trotz grün nach links und rechts, macht zu den Autofahrern eine Obi-Wan-Jedi-Ritter-Geste und überquert die Straße. Wer würde da wagen, loszufahren?! Ich hole das Fahrrad aus dem Hof und radel zur Arbeit. Um 14 Uhr mache ich Feierabend, radel zurück und hole den Kleinen ab. Der hat heute Fußball und will den Weg noch einmal mit mir üben, ab nächster Woche geht er alleine. Das Komplizierteste am Fußball ist die Schleife an den Fußballschuhen, die übt er jetzt fleißig, damit die peinliche Mutter nicht immer mitkommt. Während wir beim Kicken sind, ruft die Große aus dem Hort an, sie geht noch eine Freundin besuchen. Ok, komm bitte um 17.30 Uhr nach Hause, denn um 18 Uhr kommt der Babysitter. Ich hänge eine Stunde frierend auf dem Fußballplatz ab, bewundere mein Kind, rufe Mails auf dem smartphone ab, bestelle online Faschingskostüme für die Kinder und gehe irgendwann mit dem glücklich schwitzenden Kind nach Hause. Die Fußballklamotten kommen in die Waschmaschine, das Kind unter die Dusche und die Große trudelt ein. Wir essen zusammen und da kommt auch schon die Babysitterin. Ich verabschiede mich und fahre wieder zur Arbeit, weil ich an der Hochschule eine abendliche Vorlesung zu betreuen habe.

Als ich spätabends nach Hause komme, guckt die Babysitterin fern und beide Kinder liegen in meinem Bett. Das tun sie immer, wenn ich abends nicht da bin, drum schlafe ich auch als Single in einem 180cm breiten Bett. Und die Katze liegt auch dabei, wie kuschlig! Ich verabschiede mich von der Babysitterin, lasse die Katze in die Nacht hinaus, räume die Küche auf, decke den Frühstückstisch, stecke die Wäsche in den Trockner, lege mich zu den Kindern, lausche ihrem tiefem, ruhigen Geschnarche und merke wieder, wie unfassbar glücklich es macht, zwischen zwei schlafenden Kindern zu liegen.

***

Es ist früh, irgendwas vor Morgengrauen, der Wecker klingelt. Ich raffe mich auf, gehe die Große wecken und dann den Kleinen. Groß trifft es wirklich, denn sie ist zwar erst 12 Jahre alt, aber stolze 174cm groß. Der Kleine ist satte 20 cm kleiner, der Schwester mit seinen 11 Jahren aber auf der Spur, um sie noch um Längen zu schlagen. Ich mache beiden Kindern das Radio an, sonst werden sie überhaupt nicht wach. Kaffee kochen, Katzen reinlassen, Kinder nochmal rufen und zusammen frühstücken. Ich schmiere Vesperbrote, den Kindern kann man buchstäblich zugucken, wie der Zucker langsam im Gehirn ankommt. Die Große hat sich ihr Outfit bereits am Vortag zurecht gelegt, dem Kleinen ist das wurscht, denn er zieht an, was ihm aus dem Schrank entgegen fällt. So oder so, die beiden sind flott beim Anziehen und 30 Minuten nach dem Wecken verlässt erst Nummer eins, dann Nummer zwei das Haus. Es ist 7.20 Uhr, ich gehe ins Bad, ziehe mich an und laufe zur Arbeit. Um 16 Uhr mache ich Feierabend, kaufe noch fix was ein und komme einigermaßen müde nach Hause. Die Kinder sitzen beide auf dem Sofa und machen Hausaufgaben. Jedes Kind hat eine Katze auf dem Schoss, ein Buch vor der Nase und übt, ab und zu fragen sie sich gegenseitig ab. Das machen die echt großartig! Ich gehe in die Küche und räume die Mittagessen-Spuren der beiden weg, sie haben sich Maultaschen mit Rührei und MIT SALAT (!) gemacht. Ich räume die Einkäufe ein, fütter die Katzen und den Hasen, mache die Wäsche und setze mich samt Laptop zu den Kindern aufs Sofa. Ich muss dringend ein paar Rechnungen überweisen, Mails von Eltern, Schule und Sportvereinen beantworten und eine Ferienbetreuung organisieren. Ich mache nix davon, denn der Kleine möchte, dass ich ihn die unregelmäßigen Verben abfrage, und die Große möchte, dass ich ihrem Vortrag über die Holzgasgewinnung lausche. Wir „arbeiten“ eine ganze Weile zusammen, dann hat der Sohn keine Lust mehr und fährt ein Autorennen auf der xbox und die Große checkt ihre whatsapps. Ich klappe den Laptop zu, verschiebe das auf später und mache Abendessen. Das Abendessen dauert fast eine Stunde, denn wir erzählen uns gegenseitig unseren Tag, die beiden streiten fast und vertragen sich fast. Der Sohn bekommt Bauchweh, ich ahne Schlimmes und suche schon mal das Körnersäckchen. Nach dem Abendessen packen beide ihre Schulranzen, der Sohn verzieht sich samt Comic und Körnersäckchen ins Bett, die Tochter will noch reden. Wir hocken auf ihrem Bett und besprechen Streitigkeiten mit ihrem Lehrer, Verrücktes mit ihrer Freundin und Komisches mit den Jungs. Ich gehe rüber zum Sohn, der inzwischen formidables Bauchweh hat und arg jammert. Ich tröste ihn ein wenig, sag er solle sich in mein Bett legen, ich würde in 20 Minuten dazu kommen.

Der Kleine flitzt in mein Bett und kuschelt sich wimmernd ein, ich räume fix die Küche auf, stecke die Wäsche in den Trockner, gucke nach, ob ich morgen wichtige Termine habe und lege mich zum Sohn. Zwei Minuten später steht die Tochter vor meinem Bett und fragt, was los sei und sie habe Bauchweh. Ach herrje, da hat wohl beide was erwischt? Sie bekommt ebenfalls eine Wärmeflasche und legt sich zu uns. Sie schlafen beide erst mal ein, der Kleine schnell und die Große erst nach vielen geflüsterten Gesprächen mit mir. Soviel Nähe haben wir nicht mehr oft, und im Dunkeln reden ist auch ganz schön schön. Irgendwann ist auch auf dieser Seite Ruhe, das Bauchweh scheint auf beiden Seiten nachzulassen und ich merke wieder, wie unfassbar glücklich es macht, zwischen zwei schlafenden Kindern zu liegen.

***

Drei Momentaufnahmen aus dem Leben mit meinen Kindern. Als Babys, als Kita-/Grundschulkinder und jetzt, mit beiden auf der weiterführenden Schule. Vom Weckerklingeln bis zum Einschlafen. Man kann diese drei Momentaufnahmen nicht miteinander vergleichen und sie sind bei Weitem nicht vollständig, so wenig wie man sagen könnte, das Leben mit so großen Kindern sei einfacher als mit den Kleinen. Was heißt überhaupt einfacher, ist es denn so schwer?

Dass ich Kinder habe, beansprucht mich, mein Leben, mein Denken, Fühlen, meinen Alltag und meine Arbeit in jeder Sekunde. Und zwar in jeder Lebensphase anders. Die Bedürfnisse der kleineren Kinder waren basaler: die Windel war voll, der Bauch war leer, die Augen müde und die Toleranzschwelle gleich Null. Da hieß es für mich als Mutter: Prozesse voraus sehen, schnell handeln, trösten, füttern, wickeln, dabei zwei Kinder im Blick haben und nicht vergessen, die Wäsche in den Trockner zu stecken und was fürs Abendessen zu kaufen.

Die Kita-/Grundschulkinder waren schon sehr selbständig, waren glücklich in der Ganztageskita und im Hort, haben ihre Wege selber erledigt und konnten auch mal ½-1 Stunde alleine bleiben. Dafür hatten Sie entweder unzählige Sport-/Musiktermine oder haben sich mit Freunden verabredet, heute auf den Spielplatz, morgen beim Freund zu Hause, übermorgen alle bei uns. Heute zum Ballett, morgen zum Fußball, übermorgen zum Schlagzeug und Capoeira macht mir übrigens keinen Spaß mehr, Mama. Beinahe jeden Tag wurde telefoniert, verschoben und überlegt, wer wann wo ist und ob der Weg wirklich klappt oder ob ich das organisiert kriege. Ich habe zwar nur 50% gearbeitet, war aber bereits getrennt und hatte mit Job und Familienleben mehr als genug zu tun. Und natürlich damit, die Wäsche rechtzeitig in den Trockner zu stecken.

Jetzt habe ich zwei große Kinder, von denen alle sagen, dass ich doch jetzt zwei so große Kinder habe und sicher alles einfacher ist. Wieso eigentlich? Die andere Binsenweisheit lautet doch „Kleine Kinder, kleine Sorgen. Große Kinder, große Sorgen“? Ich weiß nicht, ob es kleiner oder größer ist, ob man das in Größe und Wertigkeit „aufrechnen“ kann. Aber tatsächlich hat mich früher die Frage umgetrieben, ob die Kleine eigentlich wegen des Kümmeltees soviel pupst, während ich mich jetzt frage, ob die Schulwahl die richtige war – eine vielleicht doch etwas nachhaltigere Entscheidung. Die Organisation, der Alltag mag mit großen Kindern einfach(er) sein. Denn sie bleiben in der Tat auch alleine zu Hause, ich brauche keinen Babysitter mehr und sie kochen sich selber was zu essen. Mit Salat! Aber die Verantwortung für diese beiden Menschen, die noch lange nicht erwachsen sind, ist dieselbe geblieben, und die liegt hier ganz allein bei mir.

Wenn die Kinder jetzt bereits die Verantwortung für sich übernehmen würden, wären wir hier auf dem falschen Weg. Ich sehe diese Gefahr durchaus, denn die Kinder wissen, dass ich sehr beansprucht und oft erschöpft bin und sie versuchen schon viel zu oft, mich zu entlasten. Es mag ja auch toll sein, wenn die großen Kinder mal die Eltern umsorgen. Das muss aber eine Ausnahme bleiben und darf nicht zur Gewohnheit werden, denn mit 11 und 12 Jahren ist man eben noch lange nicht reif genug, die Mutter zu ersetzen. Christine Finke gab all jenen, die denken, große Kinder könnten alles mögliche übernehmen, den Rat, mal Parentifizierung zu googeln. Und das tue ich hiermit auch: Eine Parentifizierung findet statt, wenn sich das Kind aufgefordert und/oder verpflichtet fühlt, seinerseits die nicht-kindgerechte, überfordernde und seine weitere Entwicklung blockierende „Eltern-Funktion“ gegenüber einem oder beiden Elternteil(en) wahrzunehmen, sagt Wikipedia. Die Kinder sollen altersgerecht Pflichten übernehmen und im Haushalt mit anpacken und gerne auch mitdenken. Aber sie sollen nicht die Verantwortung übernehmen, die ich tragen sollte. Das ist manchmal ein schmaler Grat, aber während vielleicht andere Eltern versuchen, die Kinder stärker mit einzubeziehen, versuche ich hier oft, ihnen ihre Kindheit zu bewahren und sie nicht unnötig früh mit der Verantwortung für ihr junges Leben oder gar für mich zu überfordern.

Ich bin für ihre körperliche und geistige Gesundheit verantwortlich. Ich bin ihre Ansprechpartnerin, wenn sie wütend, traurig, glücklich, besorgt, verliebt sind oder sich ungerecht behandelt fühlen. Sie suchen und brauchen immer noch Grenzen und jemanden, der sie daran entlang oder drüber begleitet, und da ich hier die einzige Erwachsene im Haus bin, bin ich das nun mal. Immer. Und ich bin sehr froh darüber!

Wenn die Kinder sich mir jetzt bereits verschließen würde, könnte ich wahrscheinlich in ein bis zwei Jahren, wenn die Pubertät ihrem Höhepunkt entgegen steuert, hier die Rollläden runter lassen. Aber ich bin da, höre zu, sorge mich um sie, diskutiere und freue mich mit ihnen. Wie an jedem einzelnen Tag, seit ihrer Geburt. Das ist anstrengend und das geht auch noch mindestens 7-8 Jahre so weiter. Das wird nicht weniger, das wird nicht leichter, das wird nur immer wieder anders, und für mich ist das völlig in Ordnung. Denn es macht unfassbar glücklich, nicht nur zwischen zwei schlafenden Kindern zu liegen, sondern mit ihnen zu leben, jeden Tag.

Foto von Porapak Apichodilok
Advertisements
Über große und kleine Kinder

2 Gedanken zu “Über große und kleine Kinder

  1. Dilek schreibt:

    Grandioser Text! Vielen Dank für den Einblick, wir sind aktuell in Phase 2. Was das Patenting-Thema angeht: Ich kenne keine Kultur außerhalb der Westlichen, die v.a ihrem Erstgeborenen nicht gewisse erzieherischen Verpflichtungen überträgt. Dem Therapiebild entsprechend müsste ich und meine Schwester ziemlich suizidgefährdet sein. Meine Eltern sind Analphabeten, so musste ich mit 10 Jahren einen großen Anteil an Erziehung übernehmen. Hat es mir geschadet? Nicht im geringsten! Mit 28 Jahren habe ich Vorstandsprojekte geleitet, Anfang 30 hatte ich Verantwortung über 10 Mitarbeiter. Viele meiner Freunde mit Migrationshintergrund haben ähnliche Geschichten und sind heute extrem erfolgreich, privat als auch beruflich. So: Don‘t worry!

    Gefällt 1 Person

  2. […] Mutterseelensonnig hat dazu einen Anfang gemacht, um mit dem Vorurteil aufzuhören, dass große Kinder so viel einfacher seien, insbesondere für eine Alleinerziehende, da sie ja nun so viele Aufgaben an die Kinder abgeben könne. Annette sagt: Nö. Erstens sind es noch Kinder und zweitens Parentifizierung! Ich mag den Text und habe ein neues Wort gelernt. […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s